Vor dem Schnitt ein Blick aufs App

Ein Online-Nachschlagewerk für Chirurgen zu jedem erdenklichen Knochenbruch und seiner medizinischen Versorgung – das gibt es tatsächlich, und es wird weltweit benutzt. Dahinter steckt immense Arbeit.

Video "Komplizierter Oberschenkelhalsbruch? Operationen ab iPhone" abspielen.

Komplizierter Oberschenkelhalsbruch? Operationen ab iPhone

3:20 min, aus Einstein vom 21.2.2013

Es klingt befremdlich: Vor dem Eingriff startet der Chirurg eine App auf seinem Smartphone und liest nach, wie die anstehende Operation überhaupt funktioniert. Bei dieser Aussicht hofft manch einer, dass er nie mit einem komplizierten Beinbruch oder einem zertrümmerten Schlüsselbein ins Krankenhaus eingeliefert wird.

Doch eigentlich ist es einleuchtend, dass kein Unfall-Chirurg Hunderte unterschiedlicher Brüche und ihre optimale Versorgung auswendig aus dem Kopf abrufen kann. Zudem bleibt meist nicht viel Zeit, um Patienten nach einem Unfall zu versorgen. Was also liegt näher, als ein Online-Nachschlagewerk für Chirurgen? Und für jene Ärzte, die den Weg zum PC scheuen, gibt es eine App fürs Handy, die jeden Tag über 5500 Mal angeklickt wird.

Die Idee der Macher

Hinter diesem Nachschlagewerk, der «AO Surgery Reference», stehen Leute der AO Foundation in Davos. Die medizinisch ausgerichtete Non-Profit-Organisation revolutionierte vor 50 Jahren die Chirurgie. Hier wurde die sogenannte Plattentechnik erfunden, also Frakturen mithilfe von Implantaten zusammengeflickt. Statt den Patienten einen einfachen Gips zu verpassen, wurden kompliziertere Brüche fortan verschraubt und gebrochene Knochen mit Platten verstärkt. Ein aufwendiges Verfahren, das jedoch wesentlich bessere Heilungschancen verspricht.

Um den Chirurgen ihre Arbeit zu vereinfachen, entstand hier vor rund sieben Jahren die Idee zu einer Website: Bis heute sind auf www.aosurgery.org bereits an die tausend Frakturen und ihre optimale medizinische Versorgung detailliert dokumentiert – von der Diagnose bis zur Nachbehandlung des Patienten. Der grosse Vorteil gegenüber Anatomiebüchern: Die Seite wird regelmässig aktualisiert und erspart den vielbeschäftigten Chirurgen das Wälzen dicker Anatomiebücher.

Zusatzinhalt überspringen

Zahlen zur Nutzung

  • 9,9 Prozent der Zugriffe beziehen sich auf den Oberschenkelhals
  • An zweiter Stelle folgt der Fuss-Knöchel mit 6,8 Prozent
  • Mit 0,38 Prozent am wenigstens Klicks verzeichnet das letzte Glied der Finger

Operationsfehler vermeiden

Die Auswertung der Klicks zeigt: Es sind in erster Linie Chirurgen, angehende Ärzte und Pflegepersonal, die die Internetseite nutzen. Über 5500 Zugriffe pro Tag verzeichnet das Chirurgie-Onlinenachschlagewerk inzwischen weltweit, je zur Hälfte auf die Website und die App verteilt. Die Zugriffe kommen aus der ganzen Welt, auch aus Australien und Afrika. An erster Stelle steht die USA. Bezogen auf die Einwohnerzahl zählen allerdings die Schweizer zu den fleissigsten Nutzern.

So ungewohnt es anfänglich wirkt, wenn der Arzt vor dem Eingriff zuerst sein Smartphone konsultiert – der kurze Blick auf die App hilft in der Praxis, Operationsfehler zu vermeiden.

Video "Knochenarbeit: das Porträt einer ungewöhnlichen Illustratorin" abspielen.

Knochenarbeit: das Porträt einer ungewöhnlichen Illustratorin

7:05 min, aus Einstein vom 21.2.2013

Sendung zu diesem Artikel

1 Kommentar

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

    • , Zürich

      Donnerstag, 21.02.2013, 10:10

      Das Nachschlagewerk macht einen sehr guten Eindruck. Allerdings verliert man entweder die Übersicht oder die Details, wenn man das Werk auf einem Smart Phone Bildschirmchen betrachten möchte. Das alte Problem: Oft ist einfach ein grosser Bildschirm mit gaaanz gaaaanz vielen Pixeln haushoch überlegen.