Verlorene Ladung sorgt für 400 Unfälle

2011 starben 3 Personen in Unfällen, weil Autofahrer ihr Transportgut nicht ordnungsgemäss fixieren. 25 Personen verletzten sich schwer, 74 leicht. Aber auch die Opfer sind je nach dem mitschuldig an der Kollision.

Unfall Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Eine Matratze auf der Autobahn in Deutschland. Feuerweh rKaiserslautern

Die Aargauer Kantonspolizei rückt praktisch jeden Tag aus, um verlorene Gegenstände auf der Fahrbahn zu bergen. Polizeisprecher Bernhard Graser warnt davor, verlorene Gegenstände auf der Autobahn selber einzusammeln.

 «Das ist lebensgefährlich.» Autofahrer sollten sofort auf dem Pannenstreifen anhalten und die Polizei informieren. Wichtig sei auch, möglichst genau zu beschreiben, wo sich die verlorene Ladung befindet.

Wer seine Ladung verliert, wird gebüsst. Wer von verlorene Gegenständen getroffen wird, trägt je nach dem eine Mitschuld.

Gemäss Strassenverkehrsgesetz muss jeder Autofahrer auf Sichtdistanz anhalten können. Auf der Autobahn beträgt der Sicherheitsabstand rund 60 Meter oder zwei Sekunden.

Transport-Tipps des TCS:

  • Sperrige Gegenstände mit Lieferwagen transportieren
  • Skis im Skiträger mit Spitzen nach hinten montieren
  • Ladung mit mehreren Spanngurten vorne, hinten und seitlich sichern
  • Gummibänder und «Spinnen» vermeiden
  • Dachladung darf sich nicht bewegen
  • Ladung auf einer Autobahnraststätte kontrollieren

1 Kommentar

Schliessen
    • , 4665 Oftringen

      Donnerstag, 31.01.2013, 08:26

      Ich mag mich noch erinnern als ob es gestern gewesen wäre,al wir noch Sachen aufs Autodache gebunden haben hatt sich mein Vater immer sehr viel zeit gelassen und hat die Ladungen mit viel sorgfallt und pflichtbewust sein ausgeführt !!