Film-Tipp des Tages: Engel im Schnee

Im Mittelpunkt stehen Kate Beckinsale und Sam Rockwell als geschiedenes Ehepaar, das durch eine Gewalttat auf schmerzhafte Weise mit seiner gemeinsamen Vergangenheit konfrontiert wird. David Gordon Green gelingt ein Beziehungsdrama und eine tiefgründige Studie über Schuld und Sühne.

Ein Mann und eine Frau. Der Mann ist auf der Stirn verletzt und sieht die Frau argwöhnisch ah. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Geschiedene Leute. SRF

In einer verschneiten Kleinstadt in Pennsylvania nimmt das Leben seinen alltäglichen Lauf. Glenn (Sam Rockwell) wohnt, seit er von seiner Frau Annie (Kate Beckinsale) geschieden ist, bei seinen Eltern und versucht nach einem Alkoholentzug wieder auf die Beine zu kommen. Als «wiedergeborener Christ» sucht er Halt im Glauben und bemüht sich um eine normale Beziehung zu seiner Ex und der gemeinsamen kleinen Tochter Tara (Gracie Hudson). Das ist nicht einfach, da er seine Stimmungsschwankungen nicht immer unter Kontrolle hat.

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Montagnacht um 00:40 Uhr auf SRF 1.

Annie geht mit dem Mann ihrer besten Freundin ins Bett und bringt sich und Tara mit ihrem Job als Kellnerin im Asiaten-Restaurant durch. Dort jobbt auch der schüchterne Arthur (Michael Angarano), Annies Nachbar, den sie kennt von klein auf und der als Knabe in sie verschossen war. Arthurs Eltern gehen gerade durch eine schmerzhafte Trennung, doch er hat anderes im Kopf: Arthur hat sich zum ersten Mal in seinem Leben verliebt, und zwar in Lila (Olivia Thirlby), die neu an der Schule ist.

Dramatische Wende

Eines Nachmittags nimmt der gleichförmige Alltag der Kleinstadt jäh eine dramatische Wendung: Annie liegt krank auf dem Sofa und ist kurz eingenickt. Als sie aufwacht, ist Tara spurlos verschwunden. Bald schon beteiligt sich das ganze Städtchen an der Suche nach der Kleinen, die zunächst unauffindbar scheint. Annie verstrickt sich immer mehr in Selbstvorwürfen, und Glenn verliert nach und nach die Kontrolle und droht auszurasten.

Die Engländerin Kate Beckinsale, die man in den letzten Jahren vor allem in den Fantasy-Grossproduktionen «Underworld» ihres Ehemanns Len Wiseman gesehen hat, steht im Mittelpunkt des kleinen Independent-Dramas «Snow Angels»: Ihre Annie ist noch jung und attraktiv, aber das Leben und die unterschiedlichen Rolle als Mutter, Tochter, Exehefrau und Geliebte haben ihr schon einiges abverlangt.

Unter ihrer toughen Oberfläche verbirgt sich eine verletzliche und ziemlich frustrierte Frau. Neben Beckinsale überzeugt auch Sam Rockwell einmal mehr, von dem man seit Jahren schwierige und vielseitige Figuren zu sehen gewohnt ist. Ob als soziale Randfigur («Lawn Dogs», «A Box of Moonlight»), exzentrischer Game-Show-Moderator in «Confessions of a Dangerous Mind» oder als schleimiger Gegenspieler des Helden in «Iron Man 2», Rockwell scheint mühelos aus jeder Rolle das Maximum herausholen zu können.

Preisgekrönter Nachwuchsregisseur

Der junge Regisseur und Drehbuchautor David Gordon Green hat vor «Snow Angels» mit vier Independent-Filmen international auf sich aufmerksam gemacht. Mit «All the Real Girls» gewann er den renommierten Jury-Preis am Sundance Film Festival, mit «George Washington» unter anderen den «Discovery Award» in Toronto. Ab Ende Oktober 2013 wird seine neue Buddy-Komödie «Prince Avalanche» mit Paul Rudd und Emile Hirsch in den Schweizer Kinos zu sehen sein.