Psikopaten und Ziegen

Darf man muslimischen Nachbarn Frohe Weihnachten wünschen oder soll man besser nichts sagen? Hüsnü kennt Nachbarschaftsprobleme aller Art, und er erzählt, wieso Ziegen sogar Suppe essen. Hören Sie.

Zusatzinhalt überspringen

Hüsnü hilft

Hüsnü Haydaroglu ist Kolumnist und Lebensberater. Der Mann mit Schnurrbart weiss in seinem eigenwilligen «Tiefdeutsch» eine Lösung für jede verzwickte Lage. Hüsnüs Kolumnen erscheinen regelmässig auf srf.ch/kultur.

Hüsnü Haydaroglu ist eine Kunstfigur von Güzin Kar, gelesen von Hilmi Sözer. Mit Ihren Fragen können Sie sich hier an Hüsnü wenden.

Lieber Hüsnü, wir haben muslimische Nachbarn und wissen nicht, wie wir ihnen in der Weihnachtszeit begegnen sollen. Darf man ihnen zum Beispiel ein Frohes Fest wünschen oder gar Geschenke machen? Wir freuen uns über deinen klugen Rat. Es dankt: Familie Läderach, Luzern.

Liebe Familie, bist du genau richtig beim Hüsnü, weil kennt er die gleiche Probleme vom früher. Wann ich war kleine Junge, wohnt eine neue Mann bei uns im Stadtgeviertel. Ein komische Person. Sprecht zu niemand, grüsst zu niemand, bleibt er einfach zu Hause und schaut er Fernseh. Bald gibtes viel Sagenhören: Oh, er ist eine Gâvur! Das ist Name für ein Person ohne Gott. Achach, er ist Mörder! Ui, er ist Psikopat! Und jemand sogar erzählt, ist er keine richtige Mensch, sondern war früher ein Ziege, und darum er esst bis heute kein Suppe, aber Stachelgras. So, wir Kinder dürfen nicht vor seine Haus gehen zum schlechte Lieder singen und sein Wand mit dumme Wörter anmalen, weil ist zu gefehrlich für uns.

Eine Tag, mein Vater und alle sein Freunde sitzen im Stube und reden. Eine sagt: «Hayri Efendi, haben wir sehr gut gegessen, danke zu die Hände vom deine Frau. Jetzt müssen wir über Ziegenmann sprechen, wo vielleicht macht Vergewaltigung zu alle unsere Töchter.» Eine andere sagt: «Sind wir Männer, müssen wir verteidigen unsere Familie. Aber jetzt ist Zeit für eine Kaffee». Dann mein Vater ruft mein Mutter zum Kaffee machen.

Zusatzinhalt überspringen

Güzin Kar

Güzin Kar

Die Drehbuchautorin und Filmregisseurin («Lieber Brad», «Die wilden Hühner», «Fliegende Fische», «Achtung, fertig, WK!» etc.) schreibt obendrein Kolumnen und Bücher. Sie mag: Chips, Charme und alles, was scharf ist. Sie mag nicht: Geiz, Besserwisserei und Witze auf Kosten von Schwachen. Güzin ist auf Facebook.

Aber mein Mutter kommt im Stube und sagt: «Soso, eine Mann, wo sitzt und schaut Fernseh ist komisch? Dann anschaut mal euch. Sitzt und sprecht ihr ganze Tag, und lasst ihr Frauen der ganze Arbeit machen. Wann diese Mann ist Ziege, dann ihr seit nicht einmal Bart vom Ziege.» Und anzieht sie ihre Mantel und ihre Kopftuch, wo nehmt sie nur, wann gibtes wichtige Sache, und füllt sie eine Kessel voll Suppe. Ganze Strasse seht, wie geht mein Mutter rüber zum Mörder und sagt: «Jetzt will ich schauen, wie ein Mörder esst dem Suppe.» Der Mann esst ganz normal mit Löffel. Am andere Tag er lasst paar frische Zitrone zu mein Mutter bringen, wo hat er vom Markt gekaufen. Ist wie Blume, aber nicht so intimisch*.

Vom diese Tag, mein Mutter weiss, diese Mann ist wie ihre Mann: bisschen komisch, bisschen faul, aber nicht gefehrlich. Was wollt ich sagen? Bringst du dem Geschenke zu deine Nachbarn. Wünscht du schöne Weihnacht. Sicher haben Freude. Nur Psikopat und Ziegen verstehen solche nicht.

*Anmerkung der Redaktion: «intimisch»: Wir verstehen nicht genau, was Hüsnü damit meint, vermuten aber «intim».