Schweizer Buchpreis: Dana Grigorcea ist die Favoritin der User

Am 8. November ist es soweit: Der Schweizer Buchpreis wird verliehen. Wer wohl gewinnt? In einem Online-Voting haben sich unsere User für Dana Grigorcea und ihren Stadtroman über Bukarest entschieden.

Eine Couch mit fünf Büchern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fünf Bücher haben eine Chance auf den Schweizer Buchpreis: Nominiert sind Monique Schwitter, Dana Grigorcea, Martin R... SRF / Oscar Alessio

Zusatzinhalt überspringen

Sendehinweis

Das Rennen um den Schweizer Buchpreis hat am 8. November ein Ende: Um 11 Uhr wird im Theater Basel zum achten Mal das beste Deutschschweizer Buch des Jahres gekürt.

Wird die Favoritin unserer User, Dana Grigorcea, den Schweizer Buchpreis gewinnen? Hören und fiebern Sie morgen mit.

Voting zum Schweizer Buchpreis 2015

  • Wer soll den Schweizer Buchpreis erhalten? Stimmen Sie ab!

  • Meral Kureyshi steht vor einem Busch. Bild in Lightbox öffnen

    Meral Kureyshi für «Elefanten im Garten»: Ein Roman über Geschichte einer Familie, die in den 1990er-Jahren vor dem Krieg aus dem Kosovo in die Schweiz flüchtete.

    13%
  • Ruth Schweikert vor einer Mauer, die mit Moos bedeckt ist. Bild in Lightbox öffnen

    Ruth Schweikert für «Wie wir ältern werden»: Eine Familiensaga rund um alte Lieben, verdrängte Wahrheiten und kindliche Prägungen.

    12%
  • Martin Dean steht vor einem Gebüsch. Bild in Lightbox öffnen

    Martin R. Dean für «Verbeugung vor Spiegeln»: Ein Essayband über die Frage: Wie sehr machen mich Begegnungen mit Menschen zu dem, was ich bin?

    10%
  • Dana Grigorcea auf einem Feld. Bild in Lightbox öffnen

    Dana Grigorcea für «Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit»: Ein Stadtroman über Bukarest – und ein Porträt einer Generation.

    56%
  • Monique Schwitter vor einer Scheibe. Bild in Lightbox öffnen

    Monique Schwitter für «Eins im Andern»: Was ist aus der ersten grossen Liebe geworden? Diese Frage stellt sich die Hauptfigur in diesem Roman.

    9%
  • 1135 Stimmen wurden abgegeben