85. Geburtstag Liselotte Pulver

Text

Am 11. Oktober 2014 wird Liselotte Pulver 85 Jahre alt. Schweizer Radio und Fernsehen würdigt den Geburtstag der beliebten Schweizer Schauspielerin und zeigt aus diesem Anlass zwischen dem 4. und dem 18. Oktober 2014 vier ihrer erfolgreichsten Spielfilme sowie ein längeres Interview, welches die Jubilarin SRF unlängst gewährt hat.


Die längste Zeit schon hat der Volksmund die am 11. Oktober 1929 in Bern geborene Liselotte Pulver zu «unserer» Lilo gemacht. Mit ihrer Frische und Burschikosität eroberte die Schauspielerin schon früh – sie trat bereits in den späten 1940er-Jahren im Schauspielhaus Zürich auf – die Herzen des Publikums. Ihr freimütiges Lachen war in aller Ohr. Mit den Gotthelf-Verfilmungen «Uli der Knecht» und «Uli der Pächter» wurde sie zunächst in der Schweiz berühmt. Dann folgte der Sprung ins Ausland.

 

Ab Mitte der 1950er-Jahre avancierte Liselotte Pulver mit Filmen wie «Das Wirtshaus im Spessart» (4. Oktober 2014, SRF 1) oder «Kohlhiesels Töchter» (11. Oktober 2014, SRF 1) vor allem in der Bundesrepublik Deutschland zum Publikumsliebling und zählte in den 1950er- und 60er-Jahren zu den populärsten Darstellerinnen des deutschsprachigen Kinos.

 

Liselotte Pulver filmte aber nicht nur in Deutschland, sondern stand auch für zahlreiche französische Produktionen vor der Kamera, unter anderem zwei Mal an der Seite von Jean Gabin. 1958 folgte der Ruf nach Hollywood, wo sie Douglas Sirk für sein Weltkriegsmelodram «Zeit zu leben und Zeit zu sterben» engagierte. Einen Ausflug nach Spanien unternahm die Bernerin 1963, wo sie in Ladislao Vajdas Komödie «Ein fast anständiges Mädchen» (18. Oktober 2014, SRF 1) als frivol-spritzige Sekretärin einem spanischen TV-Star den Kopf verdrehte.

 

Den Höhepunkt ihrer internationalen Karriere erreichte Pulver 1961, als sie in Billy Wilders Komödie «Eins, Zwei, Drei» (10. Oktober 2014, SRF 1) vor den begeisterten Mitgliedern einer sowjetischen Handelsdelegation zu Aram Chatschaturjans Säbeltanz einen Tabledance hinlegte, der seitdem ikonisch geworden ist. Inmitten von Hollywoodstars wie James Cagney oder Horst Buchholz zog Pulver als blondes Fräuleinwunder Ingeborg im gepunkteten Kleid alle Blicke auf sich.

 

Ab den 1970er-Jahren war Lilo Pulver nur noch selten im Kino zu sehen. Auch dem Fernsehen blieb sie fern, bis auf eine kleine Rolle im Rahmenprogramm der Sesamstrasse. Nachdem sie noch in einigen TV-Produktionen und Kinofilmen – so 1979 im Schweizer Bauerndrama «Brot und Steine» und 1996 in der Komödie «Das Superweib» – zu sehen gewesen war, stand sie 2007 im Remake von «Die Zürcher Verlobung» zum letzten Mal vor der Kamera.

 

Filme und Interview mit Lilo Pulver auf SRF 1

Samstag, 4. Oktober 2014., 15.05 Uhr, SRF 1: «Das Wirtshaus im Spessart»

Freitag, 10. Oktober 2014, 00.05 Uhr, SRF 1: «Eins, Zwei, Drei»

Samstag, 11. Oktober 2014, 14.10 Uhr, SRF 1: «Liselotte Pulver Special»

Samstag, 11. Oktober 2014, 15.10 Uhr, SRF 1: «Kohlhiesels Töchter»

Samstag, 18. Oktober 2014, 15.05 Uhr, SRF 1: «Ein fast anständiges Mädchen»

Bild
Weitere Beiträge

Login

Passwort vergessen? - Registrieren
Zum Login