SRF gewinnt Europäischen Civis Radiopreis mit «Echo der Zeit»-Beitrag

Untertitel
Echo der Zeit
Text

SRF-Auslandkorrespondent Casper Selg hat für seine «Echo der Zeit»-Reportage «Meschugge Party – Jüdisches Leben in Berlin» gestern Donnerstag in Berlin den Europäischen Civis Radiopreis im Bereich «Kurze Programme» erhalten. Die Jury lobte den Beitrag als «eindrucksvolles, authentisches Hörbild», das sprachlich herausragend sei und «von hoher radiophoner Qualität». Der Europäische Civis Medienpreis ist eine der renommiertesten Auszeichnungen für Radio, Fernsehen und Internet und wird in insgesamt neun Kategorien vergeben.


SRF gewinnt Europäischen Civis Radiopreis

Der Europäische Civis Radiopreis im Bereich «Kurze Programme» (bis sechs Minuten) ehrt Casper Selgs Reportage «Meschugge Party – Jüdisches Leben in Berlin», ausgestrahlt im «Echo der Zeit» vom 17. September 2012 (Redaktion: Judith Huber). Casper Selg berichtet als Schweizer Auslandskorrespondent für SRF aus Berlin und Deutschland. Seine ausgezeichnete Kurzreportage spielt im Berliner Szenelokal The Kosher Classroom. Mitglieder der jüdischen Gemeinde berichten über ihr Lebensgefühl in Berlin und wie es durch antisemitische Gewalt und Beschneidungsdebatten belastet wird.

 

Die Jury begründet ihre Wahl wie folgt: «Casper Selg schildert pointiert ein facettenreiches Bild jüdischen Lebens in Berlin. Die aktuelle Kurzreportage bietet ein eindruckvolles, authentisches Hörbild der am schnellsten wachsenden jüdischen Gemeinde der Welt. Das Lebensgefühl wird nachvollziehbar deutlich, aber auch wie es durch antisemitische Gewalt und Beschneidungsdebatten belastet wird. Sprachlich herausragend, von hoher radiophoner Qualität.»

 

Der Civis Medienpreis für Integration und kulturelle Vielfalt zeichnet seit über zwanzig Jahren Programmbeiträge aus, die das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher nationaler, ethnischer, religiöser oder kultureller Herkunft fördern. Am europäischen Wettbewerb 2013 nahmen 639 Programme aus 22 EU-Staaten und der Schweiz teil. Zu den Siegerbeiträgen gehörten auch Produktionen von TVP (Polen), MDR/Arte, NDR, WDR sowie der Filmakademie Baden-Württemberg.

 

Die festliche Preisverleihung und Fernsehgala fand am Donnerstag im Auswärtigen Amt in Berlin statt. 3sat zeigt die Preisverleihung am 26. Mai 2013 um 11.30 Uhr.

Bild
Weiterführende Links
Weitere Beiträge