SRF-Koproduktionen beim Deutschen Filmpreis 2016 ausgezeichnet

Text

Beim diesjährigen Deutschen Filmpreis erhielt die SRF-Koproduktion «Above And Below» die Preise für den Besten Dokumentarfilm und die Beste Kamera. In der Fiktion gewann die SRF-Koproduktion «Heidi» die Lola für den Besten Kinderfilm. Die Preisverleihung fand am Freitagabend, 27. Mai 2016, im Berliner Palais am Funkturm statt.


Anlässlich der zwölften Verleihung des Deutschen Filmpreises erhielten gleich zwei von SRF unterstützte Produktionen Auszeichnungen. Nicola Steiners Film «Above And Below», eine Koproduktion von SRF im Rahmen des Pacte de l’audiovisuel, gewinnt nach dem Schweizer Filmpreis auch den Deutschen Filmpreis für den Besten Dokumentarfilm. Zugleich erhielt «Above And Below» den Preis für die Beste Kamera. Der Dokumentarfilm porträtiert Aussteiger, Aussenseiter und Überlebenskünstler in unwirtlichen Gegenden der USA. Der Streifen war am Festival von Rotterdam uraufgeführt worden und lief seither an mehreren Festivals, wo er ebenfalls Preise gewann.

 

In der Fiktion geht die Lola für den Besten Kinderfilm an die SRF-Koproduktion «Heidi» des Zürcher Regisseurs Alain Gsponser. Gsponer liess in der Neuverfilmung die Geschichte aus dem Roman von Johanna Spyri praktisch unangetastet. Er verhilft dem bereits mehrfach verfilmten Klassiker mit beeindruckenden Aufnahmen und einer grossartigen Besetzung zu neuer Sogwirkung.

 

SRF ist einer der wichtigsten Filmförderer der Schweiz und als solcher dem Schweizer Film verpflichtet. Als wichtigster Koproduzent der Schweiz ist SRF ein Garant dafür, dass sich die unabhängige, vielfältige Schweizer Filmbranche kontinuierlich weiterentwickeln kann.

 

Der Deutsche Filmpreis ist die renommierteste Auszeichnung für den deutschen Film. 1700 Mitglieder der Deutschen Filmakademie stimmten am vergangenen Freitag im Rahmen einer festlichen Gala über die Gewinnerinnen und Gewinner der Lola ab.

Bild
Weitere Beiträge