Der nächste El Niño steht vor der Türe

Während El Niño kommt es regelmässig zu Hochwasser in Peru. Die aktuellen Unwetter an der Südpazifikküste können aber (noch) nicht El Niño zugeschrieben werden.

Wie in einem El Niño Jahr, ist die Wasseroberflächentemperatur vor Peru zur Zeit deutlich wärmer als sonst. Auch der Wind bläst aktuell häufiger aus Westen als normalerweise. Somit trifft sehr feuchte Luft auf die Küste Perus und wird dort gezwungen aufzusteigen Es kommt zu kräftigen Niederschlägen und verheerenden Überschwemmungen. (www.srf.ch/news/international/peru-kaempft-gegen-den-schlamm)

Prognose El Niño

Vorhersage Wolke der verschiedenen Modelle. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fast alle Modelle sehen für Sommer/Herbst 2017 El Niño. IRI

Nach dem sehr starken El Niño im Jahre 2015/2016 hat man bis vor einiger Zeit noch nicht mit einem erneuten Auftreten des Klimaphänomens gerechnet. Die neusten Modellberechnungen deuten aber darauf hin, dass man spätestens ab Mitte Sommer 2017 wieder mit El Niño rechnen muss. Einige Modelle sehen gar wieder einen starken El Niño bereits im Sommer oder dann im Herbst 2017.

Was ist El Niño

Karte mit Australien, Südamerika und Nordamerika. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Australien und Indonesien wird es trockener. In Peru, Bolivien und Ecuador gibt es mehr Regen. SRF Meteo

El Niño ist ein Klimaphänomen im südpazifischen Raum, bei welchem sich alle 2 bis 7 Jahre die Strömungsmuster umkehren. Gebietsweise kommt es zu extremen Dürren, andernorts zu verehrenden Überschwemmungen. El Niño betrifft vor allem die Regionen von Australien über Indonesien bis Südamerika und zu den USA.