«Auch wenn sie uns töten, wir werden nicht weichen»

In Ägypten harren die Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi in ihren Protestcamps aus. In Kairo ging einer der Prediger im Freitagsgebet gar bis zum Äussersten: Er forderte die Demonstranten auf, schlimmstenfalls ihr Leben zu geben. Die Sicherheitskräfte halten sich bislang zurück.

Nach den Freitagsgebeten sind in Ägypten erneut zehntausende Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi auf die Strassen geströmt. Sie forderten seine Rückkehr ins Amt.

Mursi-Anhänger demonstrieren in Kairo für dessen politische Rückkehr. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Anhänger des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi demonstrieren in Kairo für dessen politische Rückkehr. Reuters

In der Rabea-al-Adawija-Moschee in Kairo heizte einer der Vorbeter die Stimmung an. Er forderte die Anwesenden auf, weiter zu protestieren – notfalls bis zum Tod. «Auch wenn sie uns alle töten, wir werden nicht weichen», rief er den Gläubigen zu. «Die Orte des Protests sind wie ein Stück vom Paradies.»

Andere forderten die Armee, die den demokratisch gewählten Präsidenten Mursi Anfang Juli gestürzt hatte, zur Rückkehr in die Kasernen auf. «Soldaten, ihr habt nichts in der Politik verloren», rief ein Redner der Fäuste schwingenden Menge zu.

Die Sicherheitskräfte waren in der Nähe der Moschee nicht zu sehen. Das Militär hat ein Eingreifen angekündigt, sollten die Demonstranten nicht friedfertig gehen. Beobachter erwarten zwar, dass die Armee nicht vor dem Ende des Festes zum Fastenbrechen am Sonntag einschreitet. Dann aber könne es ernst werden. «Die Situation ist sehr gefährlich», sagte ein westlicher Diplomat.

Verletzte und Festnahmen ausserhalb von Kairo

Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi protestieren nach den Freitagsgebeten in Kairo. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Die Orte des Protests sind wie ein Stück vom Paradies»: Mursi-Anhänger protestieren nach den Freitagsgebeten in Kairo. Keystone

Die Stimmung zwischen Anhängern und Gegnern Mursis bleibt auch in anderen Landesteilen angespannt. In mehreren ländlichen Regionen kam es zu Zusammenstössen. In der Provinz Fajum feuerte die Polizei Tränengrasgranaten auf Anhänger und Gegner Mursis ab. Sieben Demonstranten und fünf Polizisten wurden verletzt.

Grössere Kundgebungen gab es auch in der Hafenstadt Alexandria. Ausserdem meldete die staatliche Zeitung «Al-Ahram» Zusammenstösse aus einer Provinz im Nildelta. Dort wurden 13 Islamisten festgenommen, ausserdem gab es vier Verletzte.

Verfahrene Situation

Die Militärs hatten den Sturz Mursis mit dem Argument verteidigt, den Volkswillen umzusetzen. Rund 300 Menschen kamen seither ums Leben. Seit Mittwoch hat sich die Lage zugespitzt, nachdem die vom Militär eingesetzte Regierung die internationalen Vermittlungsbemühungen für gescheitert erklärt hatte. Zuvor hatten sich Politiker aus der EU und den USA um eine Lösung des Konfliktes bemüht.

Nach Einschätzung von Diplomaten kann sich die Lage nur beruhigen, wenn ein ehrenhafter Ausweg für Mursi gefunden wird, seit dem Umsturz inhaftierte politische Gefangene freigelassen werden und die Muslimbrüder auch künftig eine politische Rolle spielen dürfen. Bislang weigern sich die Muslimbrüder, die Absetzung Mursis anzuerkennen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Video "Das Comeback von Mubaraks Pfründe" abspielen.

    Das Comeback von Mubaraks Pfründe

    Aus 10vor10 vom 8.8.2013

    Mit dem Sturz Mursis gelangen viele von Mubaraks ehemaligen Anhängern zurück auf ihre Posten. Das Ende der Regierung Mursi hat das Rad der Zeit wieder zurück gedreht, sagen Aktivisten der ersten Stunde. Viele Methoden der aktuellen Übergangsregierung erinnern an Mubaraks Stil – so soll zum Beispiel die Geheimpolizei wieder eingeführt werden.

2 Kommentare

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

    • , istanbul

      Freitag, 09.08.2013, 19:25

      ich glaube die muslimbruder werden sich nicht zürück ziehen,viele von ihnen würden sich ohne weiteres opfern ,für sie ist die welt eine brücke für ihre ziel in jenseits so erreichen sie ihre ziel viel schneller das werdet ihr in westen nie verstehen sie sind gut organiziert und erst noch gebieldet blöd sind sie sicher nicht sie sind menschen wie die anderen sie denken,essen, ,trinken, lachen,weinen,sie fühlen auch usw. aber sie verlieren nie auch wen sterben am schluss sind sie gewinner

      • , Fuqing

        Samstag, 10.08.2013, 14:23

        Sie beschr. treffend die Einstellung der Moslem-Bruderschaft: Es ist reiner religiöser Fundamentalismus, welcher ebensowenig wie die Armee eine Demokratie zum funktionieren bringen kann. Ich will damit nicht sagen, dass ein guter Präsident nicht auch Moslem sein kann, dieser sollte sich aber, in seinem Job, auf die Lösung von politischen Forderungen und auf volksverbindende Massn. konzentrieren. Vor allem muss er fähig sein die Armeeführer zu zügeln Mussi hat diese Chance leider verpasst.