Befreier von Mossul, nur Freunde auf Zeit

Wäre die Situation nicht so traurig, dann würde man vermutlich von einem ziemlich bunten Haufen sprechen, der da zur Rückeroberung der nordirakischen Stadt Mossul angetreten ist. Aber der Ernst der Lage verbietet derlei. Zu viel steht auf dem Spiel – für alle, so Nahost-Experte Ulrich Tilgner.

Video «Grossoffensive auf Mossul» abspielen

Grossoffensive auf Mossul

0:57 min, aus Tagesschau am Mittag vom 18.10.2016

In der Nacht zum Montag hat die lange erwartete Militäroffensive zur Befreiung der IS-Hochburg Mossul begonnen. Sie wird geführt von einer Koalition ungleicher Partner. Die USA bombardieren, Sunniten, kurdische Peschmerga und irakische Armee kämpfen am Boden. Im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) ist man sich zwar einig, doch darüber hinaus verfolgt jede Partei Einzelinteressen, die weit über den Fall von Mossul hinausgehen und zum Teil brisant sind.

«Die irakische Armee muss endlich zeigen, dass sie handlungsfähig ist», sagt Nahost-Korrespondent Ulrich Tilgner. Die Einnahme Mossuls durch reguläre Truppen wäre ein Beweis für die wiedergewonnene Schlagkraft der Truppe und würde ihr im Land Autorität verleihen.

Zusatzinhalt überspringen

Ulrich Tilgner

Ulrich Tilgner

Tilgner berichtet seit mehr als 30 Jahren für Schweizer Radio und Fernsehen aus dem Nahen und Mittleren Osten. Von 2002 bis 2008 war er Leiter des ZDF-Büros in Teheran.

Gleiches gelte auch für die irakische Regierung, so Tilgner. «Die Rückeroberung Mossuls würde Bagdad eine höhere Legitimität zukommen lassen, denn die Regierung könnte dann wieder als Vertretung für den gesamten Irak auftreten.»

Armee und Regierung sind stark schiitisch geprägt. Aber auch sunnitische Milizen kämpfen gegen den IS. «Entgegen vielen Medienberichten hängen die sunnitischen Einwohner von Mossul gar nicht so sehr an den Gotteskriegern und deren Regime», sagt Ulrich Tilgner. Im Gegenteil, viele hätten die Nase voll. Je nach Verlauf der Kämpfe hält der Nahost-Experte es deshalb auch für möglich, dass es innerhalb der Stadt einen Aufstand gegen den IS geben könnte.

«Die kurdischen Peschmerga finden sich in dieser Allianz wieder, weil sie ihre restlichen Gebiete befreien wollen», so Tilgner. Das sei aber nur ein Punkt. Denn eigentlich ginge es den Kurden darum, dem Westen – und dabei vor allem Europa – zu zeigen, dass man ein verlässlicher Partner im Kampf gegen den IS ist. Mit diesem Rückenwind hält Tilgner es auch für möglich, dass der Kurdenpräsident die Gelegenheit nutzen könnte, eine eigene Republik auszurufen.

Sturm auf Mossul: Die Strategie dahinter

6:11 min, aus SRF 4 News aktuell vom 18.10.2016

Für die internationale Koalition geht es vordergründig um die Zerschlagung des IS. Sowohl die USA als auch Frankreich hatten damit den Einsatz ihrer Luftstreitkräfte begründet. Allerdings sei die Eroberung Mossuls auch ein Wahlgeschenk für Hillary Clinton, so Tilgner. «Denn bisher war die Strategie ihres Vorgängers zwar teuer aber nicht sonderlich erfolgreich.» Mit der Einnahme der Stadt würde sich das Blatt wenden und die Taktik der bisherigen Administration in einem anderen, besseren, Licht erscheinen lassen.

Wer kämpft im Irak gegen die IS-Terrormiliz?

Wer kämpft im Irak gegen die IS-Terrormiliz?
Irakische Armee
Das von den USA mit ausgebildete Militär soll die Offensive anführen und auch in die Stadt einrücken, vorneweg Spezialeinheiten, die schon andernorts gegen den IS gekämpft haben. An der Seite der Armee kämpfen auch Einheiten der Polizei.
Peschmerga
Die Kämpfer der kurdischen Autonomiegebiete im Nordirak kontrollieren grosse Teile des Umlands von Mossul. Sie sollen die Operation nach einer Absprache mit der Zentralregierung unterstützen, aber nicht in die Stadt selbst einrücken. Dafür dürften sie mehrere Orte im Umland von Mossul unter ihre Kontrolle bringen.
Internationale Koalition
Die Flugzeuge des von den USA geführten Bündnisses sind bereits seit mehr als seit zwei Jahren im Irak im Einsatz. Sie unterstützen die Mossul-Kampagne mit Luftangriffen.
Lokale Milizen
An der Seite der Armee kämpfen mehrere Tausend Mitglieder von lokalen sunnitischen Milizen sowie von Stammeseinheiten. Sie sind unter anderem vom türkischen Militär ausgebildet worden.
Schiitische Milizen
Auch diese berüchtigten Milizen erklärten im Vorfeld, sie würden an dem Feldzug teilnehmen. Allerdings ist ihr Einsatz hochbrisant. Mossul ist im Irak die grösste Hochburg der Sunniten. Diese lehnen einen Einsatz schiitischer Milizen ab.
TürkeiDas türkische Militär hat unweit von Mossul Soldaten stationiert, die sunnitische Milizen und Peschmerga ausbilden. Der Irak fordert den Abzug der Einheiten, was Ankara jedoch ablehnt.
PKKNordwestlich von Mossul sind auch Kämpfer der kurdischen Arbeiterpartei PKK stationiert, die von der Türkei bekämpft wird. Sie könnten auf den Plan gerufen werden, wenn auch die türkischen Soldaten in die Operation eingreifen sollten.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Kampf um Mossul

    Aus Tagesschau vom 19.10.2016

    Die Grossoffensive auf die IS-Hochburg Mossul im Irak schreitet langsam voran. Die Stadt Karakusch wurde kampflos eingenommen. Auch die Türkei will sich nun der Militärkoalition aus irakischen, schiitischen, kurdischen und US-Einheiten anschliessen.