Aarau sendet positive Fusionssignale an Nachbarn

Nach der Fusion mit Rohr plant Aarau eine weitere Vergrösserung. Der Einwohnerrat der Stadt hat am Montag vier möglichen Partnergemeinden quasi einen Antrag gemacht, in Form eines Verpflichtungskredits von 577‘000 Franken für die Ausarbeitung von Fusionsplänen. Nun sind die Partner am Zug.

Aarau, Luftaufnahme Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wird Aarau mit Nachbargemeinden fusionieren? Der Entscheid fällt später. Nun wird eine Vorlage ausgearbeitet. Keystone

Gross waren 2012 die Träume von einem «Zukunftsraum Aarau». Elf Gemeinden streckten die Fühler aus für eine Grossfusion. Von diesen Träumen ist nicht mehr viel übrig. Zur Diskussion stehen aktuell noch einzelne Fusionen von Aarau mit Suhr, Densbüren auf der anderen Seite des Juras und mit Ober- und Unterentfelden. Die Idee: Sagt ein Partner am Ende Nein, ist doch nicht alles verloren.

Nun geht es in den Fusionsbestrebungen, welche immer noch unter dem Arbeitstitel «Zukunftsraum Aarau» laufen, um die Ausarbeitung eines konkreten Fusionsprojektes, von Eheverträgen für die einzelnen Fusionsräume. Es soll je ein Leitbild, eine Fusionsanalyse und Fusionsvorbereitungen geben.

Stadtparlament stellt Weichen

Als erster hat am Montag der Einwohnerrat von Aarau den städtischen Verpflichtungskredit von 577'000 Franken bewilligt. Während die SP sich bereits für die Fusionen aussprach und auch von den übrigen Parteien eine verbindliche Zusage erwartete, betonten die übrigen Parteien, dass es erst um eine Vorstufe gehe. Man behalte sich eine Ablehnung zu einem späteren Zeitpunkt vor.

Stadthaus Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ist das Stadthaus künftig Ansprechpartner über Aarau hinaus? Aarau arbeitet in Richtung Fusion mit Nachbargemeinden hin. SRF

Von Hochzeit könne noch keine Rede sein, es gehe erst in die Verlobungsphase und der spätere Ehevertrag müsse dann noch genau geprüft werden, hiess es im Rat weiter.

Gegen den Verlobungskredit waren im Stadtparlament nur vereinzelte SVP-Einwohnerräte. Für sie stehen die Argumente Pro und Kontra Fusion bereits fest und sie sehen keinen Gewinn für die Stadt Aarau.

Die grosse Mehrheit im Einwohnerrat sendete mit dem klaren Ja zum Kredit jedoch positive Signale an die möglichen Fusionspartner in der Nachbarschaft. Der Entscheid fiel mit 46 zu 3 Stimmen deutlich. Seit 2010 gab es keine Fusion mehr mit Aarau, damals fusionierten Rohr und Aarau.

Nachbar Suhr mit Sonderweg

Als nächstes entscheiden die Gemeindeversammlungen der «kleineren» Fusionspartner über ihre jeweiligen Verpflichtungskredite. Am 25. November stehen die Entscheide in Ober- und Unterentfelden sowie in Densbüren an.

In Suhr entscheidet die Gemeindeversammlung am 24. November. Hier hat man sich jedoch dazu entschlossen, erst einmal einen Teilkredit für das Leitbild zu bewilligen. Danach soll ein erstes Mal das Volk an der Urne ein Zeichen zur Fusion geben, mit einem Entscheid zum Kredit für eine mögliche Fusionsanalyse.

Auch der Entscheid zu den konkreten Fusionsvorbereitungen würde in Suhr an der Urne noch einmal separat als Kredit vorgelegt.