Urteile gegen Raser von Schönenwerd vom Bundesgericht bestätigt

Das Bundesgericht hat die Urteile gegen die drei Raser bestätigt, die 2008 in Schönenwerd einen tödlichen Unfall verursacht haben. Der Haupttäter muss definitiv für sechs Jahre ins Gefängnis. Laut Gericht steht fest, dass er den Tod einer jungen Frau in Kauf genommen hat.

Video "Bundesgericht bestätigt Raser-Urteile" abspielen.

Bundesgericht bestätigt Raser-Urteile

0:35 min, aus Tagesschau am Mittag vom 21.5.2013

Die drei jungen Männer hatten sich in den Nacht auf den 8. November 2008 mit ihren Autos zwischen Aarau und Schönenwerd ein Rennen geliefert. 130 Meter nach Beginn der Innerortszone kollidierte das Auto des heute 23-jährigen Hauptangeklagten bei einer Geschwindigkeit von über 100 Stundenkilometern mit einem entgegenkommenden Auto.

Der Lenker dieses Autos hatte nach links abbiegen wollen. Eine auf dem Rücksitz mitfahrende 21-jährige Frau wurde getötet. Der Lenker und die Beifahrerin des Autos wurden verletzt.

Teilbedingte Strafen gegen Mittäter

Das Solothurner Obergericht verurteilte den Haupttäter im März 2012 wegen (eventual-) vorsätzlicher Tötung, vorsätzlicher schwerer und einfacher Körperverletzung sowie mehrfacher grober Verkehrsregelverletzung zu sechs Jahre Freiheitsstrafe.

Die beiden Mitbeteiligten sprach es der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung sowie wegen Verkehrsdelikten schuldig und verhängte teilbedingte Strafen von drei Jahren. Je zwölf Monate davon müssen sie absitzen. Das Bundesgericht hat die Beschwerden der drei Männer nun abgewiesen und ihre Verurteilungen bestätigt.

Nicht gebremst

Der Haupttäter hatte argumentiert, er habe darauf vertrauen dürfen, dass der abbiegende Autolenker mit seinem Manöver warten würde, bis er vorbeigefahren sei. Er selber sei zwar in unverantwortlicher und leichtsinniger Weise viel zu schnell gefahren. Eine Kollision mit tödlichem Ausgang habe er jedoch nicht in Kauf genommen.

Das Bundesgericht hält ihm zunächst entgegen, dass er um die besondere Gefährlichkeit der Ortseinfahrt von Schönenwerd wusste. Obwohl er das einspurende Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn bereits 130 Meter vor der Kollision wahrgenommen habe, habe er nicht abgebremst, sondern nur das Gaspedal losgelassen.

Autowrack Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In diesem roten Golf starb eine junge Frau, nachdem der Hauptangeklagte das Auto gerammt hatte. Keystone

Motiv Gleichgültigkeit

Das Obergericht habe zu Recht die Ansicht vertreten, seine Fahrweise sei derart krass gewesen, dass er auch die tödlichen Folgen eines Unfalls als möglich erkannt habe. Vor der Kollision hätten die drei Raser dicht hintereinander fahrend ihre Fahrkünste zelebrieren wollen und zum Teil «unsägliche» Überholmanöver durchgeführt.

Dass der Hauptangeklagte sogar beim Auftauchen eines Fahrzeugs auf der Abbiegespur nicht gebremst habe, zeige mit aller Deutlichkeit, dass er es «ganz einfach habe darauf ankommen lassen». Seine Motive könnten zwar nicht mit letzter Sicherheit eruiert werden. Als wahrscheinlichster Beweggrund komme Gleichgültigkeit in Frage.

Rennen nachgewiesen

Schliesslich ist laut Gericht auch das Strafmass von sechs Jahren nicht zu beanstanden. Zudem sei in allen drei Fällen der Grundsatz «im Zweifel für die Angeklagten» nicht verletzt worden: Gemäss den Urteilen ist das Obergericht zu Recht davon ausgegangen, dass sich die drei Männer ein Rennen geliefert haben.

9 Kommentare

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

    • , Zürich

      Mittwoch, 22.05.2013, 07:13

      Bravo. Endlich mal ein fast vernünftiges Urteil unserer Kuscheljustiz. (Ich hätte mehr gegeben). Nach der verbüssung der Haftstrafe wird hoffentlich auch die Aufenthaltsgenehmigung gestrichen, wie wir ja mal abgestimmt haben, und diese "Mörder" ausgewiesen (und niewieder reingelassen).

    • , Basel

      Dienstag, 21.05.2013, 20:53

      Warum werden die Nationaltäten der Raser nicht bekannt gegeben, es ist weder diskriminierent noch ethisch falsch. Zudem eine Tatsache. Das beim Opfer wurde die Nationalität genannt, was ich wiederum nicht verstehe?

      • , ebikon

        Dienstag, 21.05.2013, 23:21

        sind eh Ausländer, wenn es schweizer gewesen wären, dann hätten sie das sicher geschrieben... die müssten 16 jahre anstatt 6 ins Gefängnis, 6 jahre ist nichts, die sind so gefährlich wie eine Zeitbombe, dürften nie wieder autofahren...finde die strafen müssten höher sein als Abschreckung, vielleicht würds ja was bringen...

      • , Sallneck

        Mittwoch, 22.05.2013, 01:07

        Heisst es nicht, oder sollte es nicht heissen, vor dem Gesetz wären alle gleich? Also, die Nationalität spielt da keine Rolle - die Tat an sich ist der Gegenstand der Berichterstattung. S. Sugano unten nannte die Nationalitäten - eigentlich sollten Sie damit zufrieden gestellt sen...

      • , Therwil

        Mittwoch, 22.05.2013, 04:55

        @Th. Widmer aus Basel: Richtig, man kann es im Polizei Bericht und in den meisten Medien lesen, dass es ein Grieche, ein Türke und ein Kroate waren. Doch wie so oft, wird nur die Nationalitaet genannt, wenn es sich um Schweizer handelt. Ich verstehe das auch nicht. Im Ausland hingegen werden die Nationalitaeten immer genannt, besonders bei Auslaender. @Lucal Kunz aus Sallneck: Richtig, vor dem Gesetz sollten alle gleich sein, doch leider ist das nicht so, etwas fuer das ich kein Verstaendiss h.

    • , Nelspruit SA

      Dienstag, 21.05.2013, 17:53

      Hoffe die Strafe hilft... zwar nicht der toten Frau, aber deren Angehoerigen und Freunde! Und ich hoffe, dass NACH verbuessen der Strafe eine Ausweisung erfolgt.. wenn es wirklich Auslaender waren!