Erster Schultag im Kanton Bern Homeschooler aus der ganzen Schweiz nutzen Berner Lernangebot

Immer mehr Kinder werden zuhause unterrichtet. In Bern können Homeschooler Gleichgesinnte treffen.

Zwei Männer und ein Kind spielen Uno. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch Kartenspielen ist lernen - zum Beispiel Uno. Mireille Guggenbühler/SRF

Andrea Liniger hat vier Kinder. Als ihr ältester Sohn in der Mittelstufe zusehends müde und unglücklicher wurde, nahm sie diesen von der Schule, ebenso die jüngere Tochter. Fortan lernten die Kinder zuhause. Selbständig erarbeiteten die beiden sich die Inhalte des Lehrplans und setzten ebenso selbständig auch immer wieder grössere Lernprojekte um.

Basil arbeitet selbständig an Geometrieaufgaben Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der älteste Sohn von Andrea Liniger bei Geometrieaufgaben. SRF

Heute ist Andrea Liniger überzeugt vom freien Lernen: Ihre Kinder sind zuhause aufgeblüht. Die Sozialpädagogin hat deshalb vor einem Jahr beschlossen, einen Ort zu schaffen, an welchem Gleichgesinnte lernen und sich vernetzen können. So ist der Freilernraum in der Stadt Bern entstanden.

Eingangstüre zum Freilernraum. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Freilernraum hat sich in den Räumlichkeiten des Freizeittreffs Chinderchübu eingemietet. SRF

Dieser ist eine Erfolgsgeschichte: Mittlerweile reisen Homeschooling-Familien aus der ganzen Schweiz nach Bern, um ihren Kindern den Besuch von Workshops oder die Lernbegleitung durch den im Freilernraum angestellten Lerncoach zu ermöglichen.

Kleiner Junge spielt Uno mit Lernbegleiter Gregor Engel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gregor Engel (rechts) arbeitet als Lerncoach im Freilernraum. SRF

Doch weshalb entscheiden sich immer mehr Familien für Homeschooling oder andere, alternative Schulangebote? «50 Prozent aller Kinder an der Volksschule haben Förderbedarf oder sind in Therapien», sagt Andrea Liniger. «Angesichts dieser Zahlen fragen sich deshalb viele Eltern, ob sie bereit sind, zuzulassen, dass an ihrem Kind quasi herumgeschraubt wird, um es in einen vermeintlichen Normbereich zu bringen.»

«  Viele Eltern wollen nicht, dass an ihrem Kind herumgeschraubt wird.  »

Andrea Liniger
Gründerin des Freilernraums

Stefanie Luginbühl, Mutter einer Tochter, die den Freilernraum besucht, formuliert es noch etwas anders: «Ich arbeite selber im Bildungsbereich und stelle fest, dass es eine riesige Diskrepanz gibt zwischen dem, was man weiss, wie Lernen eigentlich stattfinden müsste, damit sich Kinder gesund entwickeln können und dem, was im aktuellen Schulsystem umgesetzt wird.»

Zwei Mädchen lösen Rätsel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zuerst arbeiteten sie an Englischaufgaben, nun lösen die zwei Mädchen logische Rätsel. SRF

Homeschooling ist im Trend

Im Schuljahr 2012/13 wurden im Kanton Bern 160 Kinder zuhause unterrichtet. In den Jahren darauf nahm die Zahl konstant zu. Im Jahr 2016/2017 waren es bereits 421 Schülerinnen und Schüler im Heimunterricht. Für das laufende Schuljahr ist die Erhebung noch nicht abgeschlossen. Bis Anfang Juli waren 302 Kinder für Homeschooling angemeldet und erfasst.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis 06:32/17:30 Uhr)