Immer mehr Kinder werden zuhause unterrichtet

Im Kanton Bern werden schweizweit am meisten Kinder zuhause unterrichtet. Und es werden immer mehr. Stark gewachsen ist das sogenannte Home Schooling vor allem auf Kindergartenstufe.

Eine Zeichnung, eine Schachtel mit Farbstiften, ein Etui. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Alles bereit für den Schulunterricht: Immer mehr Eltern im Kanton Bern unterrichten ihre Kinder selbst zuhause. Keystone

Derzeit werden im Kanton Bern rund 240 Kinder zuhause unterrichtet. 2012 waren es noch 166 Schülerinnen und Schüler gewesen. Angestiegen ist die Zahl der Schüler mit Privatunterricht zuhause vor allem der Kindergartenkinder wegen: 2012 wurden nur gerade sechs Kindergartenkinder zuhause unterrichtet, mittlerweile sind es 73.

Waren es vor einigen Jahren vor allem christlich religiöse Familien aus Freikirchen, die ihre Kinder zuhause unterrichteten, sind diese mittlerweile eher in der Minderheit. Heute entscheiden sich oft junge Familien für den Schulunterricht zuhause, die eine etwas andere Vorstellung von Bildung und Lernen haben, als die Volksschule vermitteln kann.

Drei Mädchen mit Heimunterricht

Christoph und Karin Kündig zum Beispiel unterrichten ihre drei Töchter zuhause. Die beiden älteren Töchter Alicia und Liliana besuchten noch den öffentlichen Kindergarten. Die jüngste Tochter nun allerdings nicht mehr: Es sei ihnen zu früh gewesen, Melody bereits mit vier Jahren in den Kindergarten zu schicken, erklärt das Paar. Deshalb absolviert Melody nun den Kindergarten zuhause. Doch auch «der Leistungsdruck in der öffentlichen Schule» ist ein Grund, weshalb das Akademikerpaar die Kinder lieber selbst unterrichtet.

Seit der Einführung von Harmos ist der Kindergarteneintritt mit vier Jahren obligatorisch. Der Oberländer Schulinspektor Bernhard Häsler ist überzeugt, dass viele Eltern deswegen ihre Kinder den Kindergarten zuhause absolvieren lassen. Eltern überlegten sich heute bewusst, wie sie die Eingangsstufe in die Schule gestalten wollten. Auf der Suche nach entsprechenden Lösungen würden einige Eltern dann den Unterricht zuhause dem Kindergarteneintritt mit vier Jahren vorziehen, sagt Häsler. Eltern könnten ihre Kinder so noch etwas länger in deren vertrautem Umfeld belassen.

Seine Kinder zuhause unterrichten können alle Eltern. Sie müssen sich aber von einer Lehrperson begleiten lassen und das Home Schooling vom Schulinspektor bewilligen und kontrollieren lassen. Für Schulinspektor Häsler ist denn auch das Einhalten des Lehrplans in der Regel nicht das Problem: Vor allem bei Einzelkindern müsse er die Eltern gelegentlich darauf aufmerksam machen, dass sie über Freizit und Sport für Kontakt mit Gleichaltrigen sorgen müssen. Denn: «Das ist wichtig für das weitere Leben.»