Sturmtief «Egon» Unwetter verursacht in der Region Schäden

Der Sturm hat im Kanton Bern mehrere Bäume entwurzelt, Bauabschrankungen umgeweht und für Stromausfälle gesorgt. Ruhiger blieb es in den Kantonen Freiburg und Wallis.

Bus im Schnee Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Bern hatten die öffentlichen Verkehrsmittel mit den prekären Strassenverhältnissen zu kämpfen. Thomas Pressmann/SRF

27 Meldungen aus dem ganzen Kantonsgebiet gingen im Zusammenhang mit dem Sturm bis am Freitagmorgen bei der Polizei ein. Vereinzelt wurden auch Gerüstteile auf die Strasse geweht. Verletzt wurde niemand, sagte Polizeisprecher Dominik Jäggi.

In Evilard/Leubringen und in Frinvillier im Berner Jura fiel der Strom aus. Die BKW meldete am Freitagmorgen auch einen Stromausfall in der Region Mühleberg. Wegen verschiedener Versorgungsunterbrüche seien zeitweise mehr als 10'000 BKW-Kunden ohne Strom gewesen, schreibt das Unternehmen. Die Störungen wurden insbesondere durch Äste und Bäume ausgelöst, welche auf Stromleitungen fielen. Zu den Stromausfällen kam es zwischen Donnerstagabend, 21:50 Uhr und Freitagmorgen, 5 Uhr. Ab 5 Uhr waren alle BKW-Kunden wieder am Netz.

Schnee und Eis folgen auf Sturm

Besonders heftig blies der Wind gemäss SRF Meteo im Kanton Bern auf dem Chasseral (144 km/h), dem Bantiger (130) und dem Jungfraujoch (117).

In der Stadt Bern kämpften die städtischen Verkehrsbetriebe Bernmobil am frühen Freitagmorgen mit eisigen Strassen an abschüssigen Stellen: Per Twitter meldete das Unternehmen Unterbrüche auf den Linien 12, 15 und 19. Um etwa 8:30 Uhr waren alle Probleme laut Twitter-Meldungen behoben.

Auch im Kanton Freiburg gab es umgestürzte Bäume, im Wallis dagegen erhielt die Kantonspolizei keine Meldungen.