Pricing Betriebskosten sind das Problem – nicht die Ticketpreise

Tourismus-Experte Jürg Stettler von der Hochschule Luzern ist skeptisch: Individuelle Tickets seien für den Wintertourismus keine Lösung. Die Probleme lägen nämlich bei den Betriebskosten der Bahnen. Solche Tickets, die je nach Wetterlage und Andrang variieren, sehen die Bahnbetreiber als Zukunft.

Porträt Jürg Stettler Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Wirtschaftswissenschaftler und Tourismus-Experte Jürg Stettler ist nicht überzeugt vom «Dynamic Pricing». HSLU

Tourismus-Experten reagieren mit Skepsis auf die neuen Preismodelle, die von verschiedenen Bergbahnen eingesetzt werden sollen.

Die Idee hinter den neuen Preismodellen: Der Tourist bekommt am Morgen einen Chip, seine Bergbahnfahrten werden automatisch erfasst. Am Schluss des Tages wird abgerechnet; bezahlt wird, was gebraut wurde.

Dieses «Dynamic Pricing» löse nicht das Problem der Bergbahnen, so Tourismus-Experte und Wirtschaftswissenschaftler Jürg Stettler von der Hochschule Luzern. Das Problem liege nämlich bei den hohen Betriebskosten.