Valser Hotelprojekt unter Beschuss

Therme-Besitzer und Investor Remo Stoffel will, dass Star-Architekt Thom Mayne in Vals ein Luxushotel baut. Der Architekturwettbewerb wurde von einer Fachjury begleitet. Mitglieder dieses Gremiums distanzieren sich nun vom Entscheid.

Die Gemeinde Vals im Winter Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In der Gemeinde Vals soll ein neues Luxushotel gebaut werden. zvg

Der japanische Architekt Tadao Ando soll in Vals einen spektakulären Park bauen. Dies hat Investor Remo Stoffel bereits früher bekant gegeben. Ebenfalls bekannt ist, dass noch ein Luxushotel folgen soll. Bauen soll es der US-Amerikaner Thom Mayne, dies hat die 7132 AG, die Besitzerin der Therme beschlossen.

Letzte Woche hatte das Unternehmen mittgeteilt, dass die begleitende Fachjury der Bauherrschaft drei Projekte zur Auswahl empfohlen habe. Dies stimme so nicht, melden sich nun fünf Mitglieder dieser Jury zu Wort. Vielmehr habe man weder ein Siegerprojekt noch drei finale Projekte vorgeschlagen. Das Verfahren habe man ohne Ergebnis abgebrochen.

Das von der 7132 AG nun ausgewählte Projekt weise in Bezug auf die «Massstäblichkeit» oder auch die «Einbindung in die ortsspezifischen Gegebenheiten» erhebliche Fragezeichen auf.

Auf Anfrage erklärte Stoffel, dass am Schluss des Verfahrens noch drei Projekte im Rennen gewesen seien, davon habe man eines ausgewählt. Die Vorsitzende der Fachjury, Louisa Hutton, war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.