3. St.Galler Stummfilmkonzerte Die Orgel, die Stummfilmen Leben einhaucht

Die Wurlitzer-Orgel klingt wie eine normale Kirchenorgel. Sie kann jedoch auch Pauken, Trompeten, Türklingeln oder Wellenrauschen imitieren. Die Orgel wurde in den USA entwickelt, um Stummfilme zu vertonen. Eine der weltweit zwölft letzten Originale steht in St. Gallen.

    • 1.
      Die Wurlitzer-Orgel
      Diese Orgel der Marke Wurlitzer steht im reformierten Kirchgemeindehaus im St. Galler Quartier St. Georgen. Es ist eine der weltweit zwölf letzten Originale der Wurlitzer-Orgel.
      Logo Wurlitzer Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Logo Wurlitzer SRF / Rebecca Dütschler

    • 2.
      Im Kirchgemeindehaus St. Georgen
      Die Orgel wurde 1923 für ein Kino in der US-Kleinstadt LaPorte in der Nähe von Chicago erbaut. Nach St. Gallen kam die Orgel im Dezember 2014 – auf Initiative von Organist Bernhard Ruchti.
      Ruchti sitzt an der Orgel und spielt Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Bernhard Ruchti sitzt an der Orgel und spielt SRF / Rebecca Dütschler

    • 3.
      Organist Bernhard Ruchti
      Bernhard Ruchti ist Kammermusiker, Komponist, Autor, Musikpädagoge und vor allem Organist in St. Gallen. 2010/2011 lebte er für ein Jahr in den USA und entdeckte dort die Welt der «Theatre Organ» – eben dieser Orgeln, mit denen Stummfilme vertont werden.
      Ruchti an der Orgel am Spielen Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Bernhard Ruchti am Spielen SRF / Rebecca Dütschler

    • 4.
      Wie funktioniert die Orgel?
      Eine Wurlitzer-Orgel zeichnet sich dadurch aus, dass sie trotz ihrer kleinen Grösse sehr viele verschiedene Töne von sich geben kann. Vom klassischen Orgelklang über Blasmusik bis ganzem Orchesterklang.
      Ruchti betätigt Schalter Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Tastatur mit Schalter SRF / Rebecca Dütschler

    • 5.
      Geräusche
      Auch Geräusche wie zum Beispiel Pferdegetrappel, Strassenbahnen oder Türklingeln sind bei Stummfilm-Vertonungen sehr wichtig. Diese werden bei der Wurlitzer-Orgel über Fusspedale erzeugt.
      Ruchti bedient die Fusspedale Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Fusspedale SRF / Rebecca Dütschler

    • 6.
      Blick hinter die Kulissen
      Die Orgel klingt aber nicht über das Instrument selbst, sondern über die Installationen, Röhren und Instrumenten hinter zwei Wänden.
      Ruchti öffnet Türe in der Wand Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Hinter die Kulissen SRF / Rebecca Dütschler

    • 7.
      Analoge Instrumente
      Hinter den Kulissen überraschen vor allem die Percussions-Instrumente, welche nicht etwa digital, sondern noch analog betrieben werden. Der Organist drückt eine Taste und betätigt wird eine richtige Trommel.
      Trommel hinter den Kulissen Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Blick hinter die Kulissen SRF / Rebecca Dütschler

    • 8.
      Weder digital noch drahtlos
      Betätigt werden die Orgelpfeifen und Instrumente mit Luftdruck. Dieser wird über Signale in Drähten an den jeweiligen Orten ausgelöst. Die graubraunen Drähte sind noch die uralten, die farbigen die etwas neueren.
      Drähte um Drähte Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Drähte SRF / Rebecca Dütschler

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 17.30 Uhr