Prix SVC Zentralschweiz geht an Luzerner Confiserie Bachmann

Die Confiserie Bachmann holt sich den Prix SVC Zentralschweiz, einen der wichtigsten Wirtschaftspreise der Region. In einer knappen Entscheidung den Ausschlag gegeben haben laut Jury das Wachstum und die solide Struktur des Stadtluzerner Familienunternehmens.

Die Brüder Raphael und Matthias Bachmann mit dem Prix SVC. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Brüder Raphael und Matthias Bachmann gewinnen den Prix SVC Zentralschweiz. zvg

Knapp zwei Stunden waren die sechs Finalisten an der Preisverleihung des Prix SVC Zentralschweiz im KKL Luzern auf die Folter gespannt worden. Am Schluss konnten die Brüder Matthias und Raphael Bachmann, Geschäftsführer in vierter Generation der Luzerner Confiserie Bachmann, den Preis entgegennehmen.

Die Entscheidung sei sehr knapp ausgefallen, betont Jury-Präsident Niklaus Bleiker. Den Ausschlag gegeben habe schlussendlich das Wachstum der letzten Jahre und die solide Struktur des Unternehmens.

Von der Auszeichnung überrascht

«Wir sind über den Preis sehr überrascht, die Konkurrenz war sehr gross», freuten sich die beiden Gewinner im Gespräch mit dem «Regionaljournal Zentralschweiz» von Radio SRF. Am Schluss seien sie die Glücklichen gewesen, die den Preis erhalten hätten. Nun soll die gut 400-köpfige Belegschaft an diesem Erfolg beteiligt werden - wie genau, sei noch offen.

Als besondere Geste übergaben die Brüder den Preis unmittelbar nach dem Empfang direkt auf der Bühne ihren Eltern. «Sie haben uns stets gefördert. Das ist der Dank dafür, weil wir ohne sie nicht da oben stehen würden.»

Der zweite Platz geht an die Leister-Gruppe in Kägiswil, der dritte Platz an die Wilhelm Schmidlin AG in Oberarth. Die Crypto in Steinhausen, die Diwisa in Willisau und die Sisag in Altdorf belegen gemeinsam den 4. Rang.