Abstimmungen Klares Ja zu neuem Schulhaus in Bern

Computer-Animation eines Neubaus. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das bestehende Pestalozzi-Schulhaus platzt aus allen Nähten. Ein Neubau soll Abhilfe schaffen. Animation / Stadt Bern

  • In der Stadt Bern werden beide Vorlagen deutlich angenommen.
  • Das Schulhaus Pestalozzi wird erweitert.
  • Die Überbauungsordnung kann zwecks Erweiterung der ARA Neubrück angepasst werden.

Erweiterungsbau Volksschule Pestalozzi Auf / Zuklappen

Stadt Bern: Erweiterungsneubau Volksschule Pestalozzi: Baukredit

JA-Stimmen absolut: (32'721 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (3'432 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 90.5%
NEIN-Stimmen relativ: 9.5%

Umzonung Abwasserreinigungsanlage Neubrück Auf / Zuklappen

Stadt Bern: Überbauungsordnung Uferschutzplan Abschnitt Neubrück

JA-Stimmen absolut: (32'493 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (2'899 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 91.8%
NEIN-Stimmen relativ: 8.2%

In einer Mitteilung zeigt sich Gemeinderätin Franziska Teuscher (Grünes Bündnis) erfreut über den deutlichen Entscheid zum Schulhausneubau. «Der Neubau ist dringend nötig». Für 11,8 Millionen Franken soll bis Sommer 2019 ein Neubau erstellt werden. Es wird vis-à-vis des bestehenden Schulhauses erstellt und wird vier Geschosse für die Basisstufe beinhalten.

Erweiterungspläne bei der ARA

Auch die zweite Vorlage kam beim Volk problemlos durch, somit kann die Planung für eine Erweiterung der ARA Neubrück aufgegleist werden. Die Abwasserreinigungsanlage (ARA) an der Aare klärt das Wasser von 220’000 Personen. Damit die Kläranlage ausgebaut werden kann, ist eine Änderung des Zonenplans nötig.

Luftbild Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Damit die ARA Neubrück zwischen der Stadt und Bremgarten erweitert werden kann, braucht es eine neue Gesetzgebung. zvg/Stadt Bern

Das Areal liegt nahe der Uferschutzzone. Zudem befinden sich mehrere historische Gebäude in der Nähe, unter anderem die aus Holz gebaute Neubrück. Dem werde Rechnung getragen, stand in der Abstimmungsbotschaft. Im Berner Stadtrat war die Vorlage unbestritten.