#SchweizerAufschrei: «Wann gibt es Nacktbilder von Dir?»

Nun hat auch die Schweiz ihren #Aufschrei: Nach den umstrittenen Äusserungen einer SVP-Politikerin zu Vergewaltigungen gibt es Kontra auf Social Media. Unter #SchweizerAufschrei berichten vor allem Frauen über Alltagssexismus. Auch Männer melden sich zu Wort – solidarisch viele, andere kritisch.

Frauen, «die auch ein bisschen Mitschuld tragen», wenn sie vergewaltigt werden: Mit dieser Aussage in einem Beitrag des Fernsehsenders «TeleBärn» sorgte die Berner SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler diese Woche für Furore. In dem Beitrag ging es um neue Zahlen des Bundes, wonach viele verurteilte Vergewaltiger in der Schweiz nie ins Gefängnis müssen. Rund ein Drittel wird zu bedingten Strafen verurteilt.

Inzwischen aber dreht sich die Diskussion nicht mehr nur um die Haftstrafen. Geissbühlers Aussage hat eine Diskussion über Sexismus in der Schweiz angestossen – geführt vor allem in den Sozialen Medien. Unter #SchweizerAufschrei berichten inzwischen hunderte Frauen über ihre eigenen Erlebnisse.

Nicht nur Frauen beteiligen sich an der Diskussion, sondern auch Männer.

Doch es gibt auch die kritischen Stimmen – von Frauen...

... und Männern.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 20.01.2016 22:55

    DOK
    Tabu Vergewaltigung – Frauen erzählen

    20.01.2016 22:55

    Rund 550 Vergewaltigungen werden in der Schweiz jedes Jahr angezeigt. Doch über sexuelle Gewalt zu sprechen, ist immer noch ein Tabu. In diesem Film brechen vier Frauen das Schweigen.