SNB schreibt Verlust von 23 Milliarden Franken

Wie erwartet schreibt die Nationalbank im Jahr 2015 rote Zahlen. Der Grossteil des Verlusts geht auf Fremdwährungspositionen zurück – fast 20 Milliarden Franken. Weil die Ausschüttungsreserve relativ gross ist, werden die Aktionäre dennoch mit einer Dividende für ihr Vertrauen belohnt.

Tiefrot wie erwartet: Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat 2015 einen Verlust von 23,3 Milliarden Franken geschrieben. Sie hat bereits Anfang Januar einen Verlust in dieser Grössenordnung angekündigt.

Der Löwenanteil geht auf die Fremdwährungspositionen zurück: 19,9 Milliarden Franken betrug dieser Verlust, wie die SNB präzisierte. Der Gewinn auf den Frankenpositionen betrug 1,2 Milliarden. Auf dem Goldbestand resultierte ein Bewertungsverlust von 4,2 Milliarden Franken – nach einem Plus von 4,1 Milliarden Franken im Vorjahr. Die Zuweisung an die Rückstellungen für Währungsreserven betrug wie erwartet 1,4 Milliarden Franken

Dividendenzahlung von 1,5 Millionen Franken

Trotz der tiefroten Zahlen sind der Jahresverlust und die Rückstellungszuweisung mit zusammen 24,6 Milliarden Franken geringer als die Ausschüttungsreserve von 27,5 Milliarden Franken.

Der Bilanzgewinn ermöglicht darum eine Dividendenzahlung an die Aktionäre von 1,5 Millionen Franken sowie die ordentliche Ausschüttung von einer Milliarde an Bund und Kantone. Die Ausschüttungsreserve nach Gewinnverwendung wird noch 1,9 Milliarden Franken betragen. Auch diese Zahlen hatte die SNB bereits im Januar vorangekündigt.