Check für US-Elekroautos 53'000 Tesla-Wagen zurückgerufen

Tesla beim Laden Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch Tesla-Fahrzeuge in der Schweiz sind offenbar von der Rückrufaktion betroffen. Keystone

  • Weltweit müssen 53'000 Fahrzeuge des US-Elektroautoherstellers Tesla in die Werkstätten.
  • Als Grund werden mögliche Probleme mit der Handbremse genannt. Das Problem könne zu einem Fehler beim elektrischen Parkbremssystem führen, durch den die Bremse sich nicht löse, teilte das Unternehmen mit.
  • Man gehe nicht davon aus, dass diese von einem Zulieferer verschuldeten Mängel die Sicherheit der Kunden gefährden.
  • Betroffen seien die Typen Model S und Model X, die zwischen Februar und Oktober 2016 gebaut worden seien.
  • Im Zusammenhang mit der Rückrufaktion habe es keine Unfälle oder Verletzungen gegeben. Die Handbremsen müssten sicherheitshalber ausgetauscht werden, hiess es. Die offizielle Rückruf-Mitteilung gehe in Kürze an die Kunden.
  • Im vergangenen Jahr hatte Tesla in den USA 2700 Fahrzeuge des Typs Model X in die Werkstätten zurückgerufen. Im Falle eines Unfalls könnten Sitze in der dritten Reihe des Fahrzeugs unerwartet nach vorn rutschen, begründete das Unternehmen damals den Schritt.