Swiss Re macht einen Drittel mehr Gewinn

Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re hat im vergangenen Jahr mit gut 4,5 Milliarden Dollar deutlich mehr verdient: Teure Schadenfälle blieben aus, und die Lebenssparte schrieb wieder Gewinn. Der weltweit zweitgrösste Rückversicherer erhält zudem einen neuen Konzernchef.

Video «Der neue Swiss Re-Chef» abspielen

Der neue Swiss Re-Chef

0:21 min, aus Tagesschau am Mittag vom 23.2.2016
Christian Mumenthaler Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der neue Chef von Swiss Re: Christian Mumenthaler (Archivbild 2011) Keystone

Der Gewinn bei Swiss Re ist beeindruckend: Um knapp ein Drittel stieg der Gewinn auf 4,6 Mrd. Dollar. Die Aktionäre sollen deshalb eine höhere Dividende von 4.60 Franken je Aktie erhalten.

Im Vorjahr hatte der Gewinn noch 3,5 Mrd. Dollar betragen, wie der Rückversicherer schreibt. Zur Gewinnsteigerung wesentlich beigetragen hat allerdings der Umstand, dass 2014 Sonderfaktoren in der Life&Health-Sparte zu einem Verlust von 462 Mio. Dollar geführt hatten. Im vergangenen Jahr kehrte die Lebensparte mit 939 Mio. wieder in die Gewinnzone zurück.

Zusatzinhalt überspringen

Der Neue ist ein Alter

Der abtretende Chef Michel Liès zeigte sich glücklich, dass mit Mumenthaler ein erfahrener Rückversicherungsexperte seine Nachfolge antritt. Dieser kenne die Swiss Re bestens. Mumenthaler arbeitet seit 17 Jahren für den Konzern. «Christian legt, wenn es um Swiss Re geht, genauso viel Leidenschaft an den Tag, wie ich das getan habe», sagte Liès.

Wechselkurse drücken Prämienvolumen

In der Hauptsparte Sachrückversicherung (P&C Reinsurance) gab es 2015 zudem weniger Schäden aus Naturkatastrophen, was sich günstig auf den Reingewinn auswirkte. Aufgelöste Rückstellungen trugen das ihre zum Gewinnsprung bei.

Die verdienten Prämien gingen allerdings zurück: Auf Gruppenebene betrugen diese noch 30,2 Mrd. Dollar nach zuvor 31,3 Mrd. im Vorjahr. Der Rückgang gehe auch auf ungünstige Wechselkurseffekte zurück. Währungsbereinigt wäre das Prämienvolumen um 4 Prozent gewachsen.

An den ab 2016 geltenden Finanzzielen hält die Swiss Re fest.

Neuen Chef ernannt

An der operativen Spitze des Rückversicherers kommt es per 1. Juli zu einem Wechsel: Der 46-jährig Christian Mumenthaler, bisheriger Chef der grössten Konzernsparte Reinsurance, übernimmt die Leitung. Der amtierende Konzernchef Michel M. Liès tritt in den Ruhestand.

Swiss Re - auch eine Versicherung

4:17 min, aus Echo der Zeit vom 23.02.2016

Verwaltungsratspräsident Walter Kielholz verdankt die Leistung des abtretenden Konzernchefs. Während seiner 35-jährigen Karriere bei Swiss Re habe er die Unternehmenswerte eindrücklich vorgelebt. Er habe wesentlich zum Erfolg von Swiss Re beigetragen.

Weiteres Aktienrückkaufsprogramm lancieren

Swiss Re will im laufenden Jahr weitere eigene Aktien zurückkaufen, womit der Gewinn pro Aktie für die Aktionäre erhöht wird. Der Aktienrückkauf soll wiederum im Umfang von 1 Mrd. Franken erfolgen. Bereits letzten November hatte Swiss Re ein gleiches Aktienrückkaufprogramm lanciert, das noch bis Anfang März läuft.