Volkswagens US-Chef Michael Horn verlässt den Konzern

Der Abgas-Skandal zieht weitere Kreise. Die US-Tochter von Volkswagen und ihr Chef gehen per sofort getrennte Wege.

Michael Horn Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In die Amtszeit des 54-jährigen Horn fiel das Bekanntwerden der Affäre um manipulierte Abgaswerte. Keystone

Der US-Chef von VW, Michael Horn, tritt im Abgas-Skandal zurück. Im gegenseitigen Einverständnis mit der Volkswagen AG verlasse Horn das Unternehmen mit sofortiger Wirkung, teilte die US-Tochter Volkswagen Group of America mit.

Der Abgas-Skandal droht sich für Volkswagen in den USA zu einem immer grösseren Krisenherd auszuwachsen. Das bereits seit Längerem gegen den deutschen Autobauer ermittelnde US-Justizministerium habe seine Untersuchungen inzwischen auf den Verdacht des Bankbetrugs und mögliche Verstösse gegen Steuergesetze ausgedehnt, berichtete das «Wall Street Journal» am Dienstag unter Berufung auf eingeweihte Quellen. Ausserdem reichten im letzten Monat fast 200 Volkswagen-Kunden aus den USA eine Sammelklage gegen den Konzern ein.

Der ehemalige Konzernchef Martin Winterkorn war bereits im September zurückgetreten. Wenige Tage vorher hatte das US-Umweltamt EPA den Skandal publik gemacht. Demnach hatte Volkswagen die Messung des Schadstoffausstosses bei Dieselautos manipuliert.

Nachfolger von Horn wird übergangsweise Hinrich J. Woebcken, der jüngst zum neuen Chef der Region Nordamerika ernannt worden war.