Autoversicherungen: Für Männer deutlich teurer

  • Dienstag, 23. Februar 2016, 6:00 Uhr

Egal ob Voll- oder Teilkasko: Männer zahlen in den meisten Fällen klar mehr, wenn sie ihr Auto versichern. Dies zeigen Zahlen, welche das Vergleichsportal Comparis dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» zur Verfügung gestellt hat.

Autoversicherungen: Für Männer deutlich teurer

3:57 min, aus Espresso vom 23.02.2016

Ein 20-jähriger Neulenker legte im Jahr 2015 für seine Vollkaskoversicherung durchschnittlich 4118 Franken auf den Tisch. Eine gleichaltrige Neulenkerin dagegen nur 2710 Franken. Das sind satte 1400 Franken weniger! Praktisch in allen Altersklassen sind Autoversicherungen für Männer teurer als für Frauen – zum Teil viel teurer, wie Zahlen des Vergleichsdienstes Comparis zeigen.

Höheres Alter und mehr Erfahrung = Tiefere Prämien

Neben dem Geschlecht beeinflussen auch das Alter und die Erfahrung die Höhe der Autoprämien: Je älter und erfahrener die Versicherten sind, desto weniger bezahlen sie in der Regel.

Für den Versicherungsexperten Andreas Lüber von Comparis sind die Prämienunterschiede gerechtfertigt. Die Autoversicherer hätten immer detailliertere Daten, um Unfälle zu analysieren und die Risiken ihrer Kunden zu kalkulieren: «Sind Männer und Frauen mit einem höheren Schadensrisiko unterwegs, wiederspiegelt sich dies in den Prämien.»

Spartipps für die Autoversicherung

Alter, Geschlecht Erfahrung: All diese Faktoren können Versicherte nicht beeinflussen. Dennoch gebe es Möglichkeiten, bei der Autoversicherung zu sparen, sagt Versicherungsexperte Andreas Lüber:

  • «Wählen Sie Teilkasko statt Vollkasko: Eine Vollkaskoversicherung macht nur in den ersten drei bis fünf Jahren Sinn. Danach tut’s auch eine Teilkasko.»
  • «Erhöhen Sie den Selbstbehalt: Dies senkt vor allem bei einer Vollkaskoversicherung die Prämien. Zuerst sollte man allerdings ausrechnen, ob man den Selbstbehalt im Schadensfall problemlos zahlen könnte.»
  • «Kein Insassenschutz: Dieser Zusatz ist in der Schweiz unnötig. Hier greift bereits die obligatorische Unfallversicherung. Eine Insassenschutzversicherung wäre eine unnötige Doppelversicherung.»
Zusatzinhalt überspringen

TV-Tipp

TV-Tipp

Je nach Versicherer lassen sich bis zu 3000 Franken sparen! Den Vergleich sehen Sie heute 21.05 Uhr, SRF 1
Noch Fragen? Experten antworten im Chat ab 21:30