Anleitung zur Bedienung des Players zum Inhalt, Accesskey 1 zur Hauptrubrikenauswahl, Accesskey 2 Weitere Inhalte, Accesskey 3

Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Hier erhalten Sie mehr Informationen zum Thema und haben die Möglichkeit, die Personalisierung zu deaktivieren.
Nicht mehr anzeigen
Personalisierung
ist aktiviert.
Hauptrubrikenauswahl
Inhalt
Manfred Schneider: «Transparenz ist eine Utopie»
Tagesgespräch, 28.08.2014, 13:00 Uhr

Manfred Schneider: «Transparenz ist eine Utopie»

Medien wollen sie. Politiker wollen sie. Edward Snowden will sie. Und wir sowieso. Die Transparenz. Aber was ist Transparenz? Eine Utopie, sagt der Literatur- und Medienwissenschaftler Manfred Schneider. Er ist Gast von Susanne Brunner.

Zu wissen, wenn ein Politiker Nackt-Selfies im Stadthaus gemacht und verschickt hat, ist für die einen wichtig. Für Manfred Schneider hat das nichts mit Transparenz zu tun. «Es geht nicht darum, alle Türen und Fenster zu öffnen und jemanden ins Privatleben zu schauen», sagt der Professor für Neugermanistik, Ästhetik und literarische Medien an der Ruhr-Universität in Bochum. Transparenz mache dann Sinn, wenn es darum gehe, Verbrechen dieser Welt offenzulegen, Regierungen, Verwaltungen oder Konzernen auf die Finger zu schauen. Mit der Enthüllungsplattform Wikileaks zum Beispiel habe er grosse Sympathien, ebenso mit Edward Snowden. Aber: «Auch eine Institution wie Wikileaks hat wiederum Geheimnisse. Transparenz ist eine Utopie, wir erreichen sie nie». «Transparenztraum» heisst denn auch das Buch, das Manfred Schneider zum Thema Transparenz geschrieben hat.

Mehr zum Thema

[{[ shares.srgViews ]}] Anzahl Video-Sichtungen:
[{[ shares.srgLikes ]}]
1. Was teilen?
2. Wo teilen?
Bitte füllen Sie folgende Felder korrekt aus:
  • Ihr Name *
  • Empfänger-E-Mail *
  • Captcha *
Bitte erneut versuchen
Wort erneut abspielen
Ein Fehler ist aufgetreten.
Bitte probieren Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Das Audio wurde erfolgreich an versendet.
Weitere Inhalte