Christian Jott Jenny: «Im Theater gibt es keine Altersgrenze»

Kulturproduzent Christian Jott Jenny ist der Mann, der das Cabaret Rotstift mit dem Musiktheater «Rotstift Reloaded» wieder auf die Bühne bringt. Drei Jahre brauchte er, bis er den Ex-Rotstiftler Jürg Randegger (80) davon überzeugen konnte, bei diesem Stück mitzuwirken. Bald ist Premiere.

Christian Jott Jenny mit Jürg Randegger posieren vor einer Fensterscheibe. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Christian Jott Jenny mit Jürg Randegger, welcher 1965 zum Cabaret Rotstift stiess. zVg

Im Theater gibt es keine Altersgrenze

Christian Jott Jenny ist ein vielseitig begabter Künstler: Opernsänger, Schauspieler, Kulturveranstalter. Dass er sich als Mitte dreissiger ausgerechnet an das Cabaret Rotstift wagt, erklärt er damit, dass er mit den Sketches des Trios aufgewachsen sei. Ausserdem sei er ein nostalgischer Mensch. Ihn reizt es, alt Bewährtes ins Hier und Jetzt zu transferieren.

Bis zum Ende vom Cabaret Rotstift vor 13 Jahren tourte das Ensemble 50 Jahre lang durch die Lande und trat in unzähligen TV-Sendungen auf. Dabei setzten sich Sprüche wie «Vo Planig kei Ahnig», «Ruck-zuck, zack, zack...» oder «Wänn ich dis Gsicht gsehn, bin ich mit mim Füdli no ganz zfriede» in der Alltagssprache fest. Einige dieser Sprüche werden ab Donnerstag, 9. April im Programm «Cabaret Rotstift reloaded» wieder zu hören sein.