«Dorfplatz 2017»: Sent gewinnt dank eindrücklicher Aufholjagd

Die Entscheidung ist äusserst knapp ausgefallen: Auf der Zielgerade hat die Unterengadiner Gemeinde Sent das bis Donnerstag führende Oberstammheim doch noch überholt. Ein Prozent mehr aller Stimmen sichert Sent den «Dorfplatz 2017».

Ein Mann zeigt einen selbst gebastelten Briefkasten aus Karton. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für seine Gemeinde Sent hat Andri Guler fleissig Stimmen gesammelt. zvg

Die Entscheidung zum Dorfplatz fällt am Freitag, 10. Februar 2017, um 12.20 Uhr. SRF Musikwelle Moderator Martin Wittwer wählt im Sendestudio eine Telefonnummer. Es klingelt am anderen Ende der Leitung. Zögerlich meldet sich die Stimme von Andri Guler. «Herzliche Gratulation, ihre Gemeinde hat die Abstimmung zum ‹Dorfplatz 2017› gewonnen», teilt der Moderator freudig mit. Bei Andri Guler, Präsident Sent Tourismus, hält sich der Jubel zuerst noch in Grenzen. Zu überrascht ist er, dass seine Gemeinde den Sieg geholt hat, denn noch am Donnerstag lag Oberstammheim klar in Führung.

Die Gemeinden nehmens sportlich

«Gestern hat mir der Gemeindepräsident von Oberstammheim telefoniert», erzählt Andri Guler. Beide hätten sie gewusst, dass das Rennen um den Dorfplatz knapp werden könnte. Aber sie hätten sich sportlich voneinander verabschiedet, mit den Worten «Wer gewinnt, der gewinnt».

Inzwischen durfte Andri Guler die ersten Gratulationen zum Sieg entgegennehmen. Danach schreitet er gleich zur Tat: «Ich habe beim Metzger bereits Fleischbestellung aufgegeben, damit wir im Mai Spezialhamburger und Hot Dogs mit Engadiner Würsten servieren können.»

«Dorfplatz» von SRF Musikwelle

Unter dem Motto «Dorfplatz» schlägt die SRF Musikwelle ihre Zelte jeweils mitten in einem Dorf auf. Während einer Woche werden Beiträge, Einschaltungen und Livesendungen zusammen mit der Dorfbevölkerung gestaltet. Frauen, Männer und Kinder kommen zu Wort, wenn es um Themen wie Gesundheit, Garten, Brauchtum oder Alter geht. Die Dorfbevölkerung blickt zurück in die Geschichte und berichtet von denkwürdigen Ereignissen. Volksmusik aus der Region kommt dabei ebenso zum Zug wie das aktive Vereinsleben.

Vorgeschichte zur Abstimmung

Auf der Suche nach einem geeigneten Dorf hat SRF Musikwelle die Gemeindepräsidenten und -präsidentinnen aufgerufen, sich für den «Dorfplatz 2017» zu bewerben. Aus allen Einsendungen hat das Musikwelle-Team – unter Berücksichtigung verschiedener Deutschschweizer Regionen – drei etwa gleich grosse Dörfer ausgewählt: Oberstammheim ZH, Oberwil b. Büren BE und Sent GR zur Wahl.

Die Präsidenten der drei Gemeinden engagierten sich mit viel Eifer für die Sache. Alle waren Feuer und Flamme für diese einzigartige Gelegenheit, ihr Dorf am Radio eine Woche lang ins Rampenlicht zu stellen. Für die Abstimmung erhielt jede Gemeinde die Aufgabe, sich in einem Porträt mit Text, Bild und Ton vorzustellen und das Publikum von seinen Vorzügen zu überzeugen.

Am liebsten hätte die SRF Musikwelle jedes dieser drei Dörfer besucht. Doch das Publikum hat sich für Sent entschieden. So wird sich die Gemeinde im Unterengadin im Mai noch ausführlicher vorstellen können.