Die Mandoline in der Volksmusik

Die Mandoline gehört zur Familie der Lauteninstrumente und existiert seit Ende des 17. Jahrhunderts. Im 18. Jahrhundert war sie ein beliebtes Kammermusikinstrument. Als Volksmusikinstrument tauchte dann die Mandoline am Anfang des 19. Jahrhunderts hauptsächlich in Italien auf.

Von Italien aus eroberte die Mandoline die Tessiner Volksmusik. Auf hohem Niveau spielt zum Beispiel heute das Duo di Morcote alte Volksmusik aus dem Tessin und der benachbarten Lombardei.

 

Am letzten Wochenende erfreute das Duo di Morcote das Radiopublikum an nationalen Sendungen auf der Openair-Bühne in Lugano. Ihre Liebe zur Mandoline zeigen die beiden Interpreten Stefano Fedele und Giordano Morettini auch auf ihrer aktuellen CD «Bal da l'ors».

In der Deutschschweiz kommt die Mandoline häufig im Mandolinenorchestern zum Zug. Organisiert sind die Orchester in einem eigenen Verband, dem Zupfmusik-Verband Schweiz. In den 1970er-Jahren hielt das handliche und klangvolle Instrument sogar Einzug bei verschiedenen Folk-Rock-Bands.

Sendung zu diesem Artikel