Daniel Radcliffe: «Ich werde immer in crazy Filmen mitspielen!»

Den grossen Durchbruch erlangte Daniel Radcliffe zweifelsohne mit seiner Rolle als Zauberlehrling «Harry Potter»: Aber auch Jahre später flimmert das Gesicht des Briten noch fleissig über alle grossen Kinoleinwände, aktuell gerade im Film «Swiss Army Man». Darin spielt er eine Leiche sondergleichen.

Zusatzinhalt überspringen

«Swiss Army Man»

«Swiss Army Man»

Am Donnerstag, dem 27.10.16, startet die US-Filmkomödie «Swiss Army Man» in allen Schweizer Kinos.

Schau dir hier schon mal den Trailer an.

Radcliffe spielt eine furzende Leiche

Der Zauberstab und die Brille sind weg, Narben dagegen hat er noch immer.

Im neuesten Streifen «Swiss Army Man» versucht sich Daniel Radcliffe von seinem hartnäckigen Image als Magier zu lösen und spielt für einmal eine lebendige Leiche.

Eine Leiche namens «Manny», die vergleichbar mit einem Schweizer Sackmesser – womit auch der Filmtitel erklärt wäre – über viele nützliche Eigenschaften verfügt. Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass Manny mit seinem Körper nichts schneidet oder Flaschen öffnet, sondern Trinkwasser speit oder seine Erektion als Kompass nutzt.

Und gerne auch mal furzt. (Aber ob das nützlich ist?)

«Ich war begeistert von der Rolle!»

Stellt sich nur die Frage, wie ein Publikumsliebling der Grössenordnung «Daniel Radcliffe» auf seine Agentur reagiert, wenn diese ihm vorschlägt, eine Leiche zu spielen?

«  Mir war klar, dass mich meine Agentur nicht gefragt hätte, wenn ich während des gesamten Films nur hätte regungslos daliegen müssen. »

Kurzum: Der Schauspieler fühlte sich als «untoter Toter» pudelwohl. Radcliffe stehe nämlich nicht nur auf schräge Rollen, sondern auch auf Komödien: «Ich mag es, wenn ich witzig sein darf», meinte er im Video-Interview mit glänzenden Augen. Da kam die Rolle als Harry ja goldrichtig.

Äh Manny.