Neu im Kino Diese Affen wirken so echt, dass du ihr Fell kraulen willst

Ein hinterlistiger Angriff auf die intelligenten Affen führt zum alles entscheidenden Kampf um den Planeten.

Video «Filmstart diese Woche: «War for the Planet of the Apes»» abspielen

Filmstart diese Woche: «War for the Planet of the Apes»

Die Story

Es leben nicht mehr viele Menschen auf der Erde. Eine Seuche hat sie weggerafft und die Affen immer intelligenter werden lassen. Diese leben zurückgezogen mit ihrem Anführer Caesar in der Wildnis. Die Menschen, allen voran ein fieser Colonel mit seinen Soldaten, attackieren sie hinterhältig. Dies erzürnt Caesar, der nur eines will: Sicherheit und Freiheit für seine Affen. Die Wut auf den Colonel ist umso grösser, da dieser Caesars Frau und Sohn getötet hat. So macht sich der Affenanführer auf die Suche nach dem Mörder.

Das hat funktioniert

Affen auf Pferden Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Affen auf ihrem Rachefeldzug. 20th Century Fox

Die Affen auf der Leinwand sehen faszinierend echt aus. Sie können zwar auf Pferden reiten und gehen meist aufrecht, doch ihre Bewegungen wirken verblüffend real und ihr Fell würde man am liebsten gleich mal kraulen. Vor allem aber die Gesichtsausdrücke und die Augen der Affen haben die Computeranimateure perfekt hingekriegt. Man sieht in den Affengesichtern jede kleine Regung und Emotion. Was daran liegt, dass hinter jeder am Rechner erstellten Affenmaske ein menschlicher Schauspieler steckt.

Das hat nicht funktioniert

Leider reichte es den Filmemachern nicht, dass die Affen mit ihren Gesichtern so viel Gefühl ausdrücken können. Sie versuchten, wann immer möglich, zusätzlich dramaturgisch auf die Tränendrüse zu drücken. Sicher, die Affen wachsen einem ans Herz und man leidet mit ihnen mit. Doch wenn ihnen dann auch noch Tränen über die felligen Gesichter kullern, wird es definitiv zu viel des Guten.

Fazit

Affe vor dem Feuer Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Affe mit menschlichen Charakterzügen. 20th Century Fox

Schade, dass die Grenze zwischen Gut und Böse von Anfang an so klar ist. Als Zuschauer ist man auf der Seite der Affen und erlebt die Geschichte aus ihrer Perspektive. Für die Menschen bleibt wenig Sympathie. Trotzdem ist der Film absolut sehenswert. Nur schon wegen den Welten, die auf die Grossleinwand gezaubert werden. Visuell ein echter Genuss.

Der Film ist für

Wer keine Angst vor vermenschlichten Affen hat, wer fasziniert ist von Computeranimationen und wer gerne lange im Kino sitzt (der Film dauert fast zweieinhalb Stunden) wird dieses epische Drama mögen. Und natürlich alle, die Fans von Teil 1 und 2 sind.

Rating

3 von 5 Punkten.