Aeschbacher Reprise: Aeschbacher wie aus dem Ei gepellt

  • Sonntag, 2. Juli 2017, 22:20 Uhr, SRF 1
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 2. Juli 2017, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 3. Juli 2017, 2:45 Uhr, SRF 1
    • Samstag, 26. August 2017, 15:40 Uhr, SRF 1
    • Sonntag, 27. August 2017, 4:00 Uhr, SRF 1
Aeschbacher Reprise: Aeschbacher wie aus dem Ei gepellt

Glanzpunkte aus fast 17 Jahren «Aeschbacher»-Talk - Kurt Aeschbacher blickt amüsiert zurück auf das Stelldichein einiger besonders illustrer Gäste. Kleider machen Leute, heisst es landläufig. Doch auch Haare oder Schuhe sind bekanntlich Teil des Erscheinungsbildes.

Kurt Aeschbacher richtet sein Augenmerk auf die zweite Haut einiger Gesprächsgäste. Dabei sind Soldaten der römischen Legion XI - in voller Montur. Und auch Trachtenliebhaberinnen aus diversen Schweizer Orten und Regionen ziehen den Blick auf sich.

Yves Rüttimann lässt Geschichte lebendig werden: Als römischer Zenturio marschierte er mit seinen Legionären direkt ins Laborstudio ein.

Stylist und Coiffeur Martin Dürrenmatt weiss als fünffacher Weltmeister seines Fachs bestens, wie Trends gesetzt und auch umgesetzt werden. Mit seinen flinken Fingern schafft er buchstäblich haarsträubende Frisuren.

Mit Leidenschaft, Tempo und Stolz geht Ercan Korhan seinem Business nach - als Schuhputzer. In nur drei Minuten schafft er es, ein Paar Schuhe auf Hochglanz zu bringen.

Die vier Jacob Sisters standen über 50 Jahre lang zusammen mit ihren Zwergpudelchen auf der Bühne und waren der lebende Beweis, dass Girlgroups, auch wenn sie in die Jahre kommen, keine Halbwertszeit haben.

Wenn Model-Coach Bruce Darnell seine Hüften schwingt, bleibt niemand ruhig sitzen. Einst im Mai unterrichtete er Kurt Aeschbacher in der hohen Schule des High-Heels-Laufens. Ein Crash-Kurs der ganz besonderen Art.

Der «Socka Hitsch» betreibt noch bis Ende Jahr seinen Marktstand direkt neben der Autobahnausfahrt Landquart. Dort hält das Bündner Original bei jeder Witterung Socken, Hosenträger und ähnlichen Kleinkram feil. Vor neun Jahren stattete er bei «Aeschbacher» einen berührenden Besuch ab.

Ein Bouquet der Superlative: Trachtenfrauen aus diversen Schweizer Regionen haben sich heraus geputzt. Alle trugen sie die angestammte Festtagstracht. Damit zeigten sie ihre Heimatverbundenheit und die Liebe zu den eigenen Wurzeln.

Und als «lebende Cartoon-Figur» entfaltete sich Ennio Marchetto in einer turbulenten Show mit verzwickt-verblüffenden Papierkostümen und pantomimischem Können von einem Superstar zum nächsten.