Bei den Toblers Down Under

Zum Auswandern braucht es Mut. Aber die wahre Herausforderung ist es, im Ausland auch glücklich zu werden. Familie Tobler aus dem Thurgau hat das geschafft. Emma, Rolf und ihre vier Kinder mussten dafür aber einige Veränderungen in Kauf nehmen. Mona Vetsch hat sie in ihrer neuen Heimat besucht.

Video «Weniger Geld dafür mehr Selbstbestimmheit» abspielen

Weniger Geld dafür mehr Selbstbestimmheit

1:13 min, vom 21.4.2017

SRF DOK: Wie geht es den Toblers heute?

Mona Vetsch: Gut. Alle vier Kinder wohnen noch daheim. Sie leben auf einer eigenen kleinen Farm, haben viele Freunde und einen freundlichen Emu als Nachbarn.

Die Auswanderer lassen sich häufig kleine Dinge aus der Schweiz mitbringen. Hattest du Geschenke dabei?

Ich habe ihnen den «Schellenursli» nach Australien gebracht. Der kleine James ist ja noch nie in der Schweiz gewesen. Er kennt Schnee wirklich nur aus dem Bilderbuch. Sonst sind es häufig Schoggi, Bergkäse oder Aromat.

Mehr Zeit für die Familie: Rolf Tobler mit seinem jüngsten Sohn James Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mehr Zeit für die Familie: Rolf Tobler mit seinem jüngsten Sohn James SRF

In der ersten Staffel von «Auf und Davon» war ja die Arbeit von Vater Rolf das grösste Problem.

Nach zwei Jahren in Australien sah es recht schlecht aus. In der Schweiz hatte Rolf Tobler ein gutgehendes Bodenleger-Geschäft, aber in Australien brachte er beruflich keinen Fuss auf den Boden. Er hat sich sogar als Gefängniswärter beworben. Heute ist er viel daheim, macht Haushalt und sorgt für die Kinder. Und er ist glücklich dabei. Das hat nicht zuletzt ihn selbst erstaunt.

Wovon leben sie heute?

Das würden wir Schweizer immer als erstes wissen wollen, hat mir Rolf gesagt. Spanier oder Australier fragten eher, ob es ihnen und den Kindern gefällt, ob sie sich gut eingelebt hätten. Aber die Familie musste sich wirklich total umstellen. Sie haben kein fixes Einkommen mehr, sie leben von Gelegenheitsaufträgen und von dem, was Emma zusätzlich verdient. Mehr Freiheit heisst eben auch: mehr Unsicherheit. Sie haben gelernt, damit umzugehen.

Was braucht es, damit Auswanderer in ihrer neuen Heimat wirklich ankommen?

Zugang zur neuen Kultur. Vielleicht ist es mit Kindern einfacher. Die müssen zur Schule, da lernt man automatisch Lehrer, Eltern und auch das System kennen. Das kann aber auch schwierig sein. In den öffentlichen Schulen von Australien sind bis zu 40 Kinder in einer Klasse. Toblers haben die Kleinsten in eine privat geleitete Schule gegeben, wo Emma jetzt auch als Spielgruppenleiterin arbeitet.

«Nochmal Glück gehabt!»

0:42 min, vom 21.4.2017

Hältst du nach der Sendung den Kontakt zu den Auswanderern aufrecht?

Den meisten folge ich auf Facebook und bleibe so auf dem Laufenden. Familie Tobler aber habe ich bereits wiedergesehen: Sie waren im Winter für einige Wochen in der alten Heimat. Es gab ein schönes Fest auf dem Thurgauer Seerücken. Und James hat endlich seinen ersten Schnee gesehen!

Toblers und die Tiere

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 21.04.2017 21:00

    Auf und davon
    Familie Tobler in Australien

    Auf und davon Spezial, Folge 1

    In der ersten Folge reist Mona Vetschnach Australien zu Familie Tobler. Bodenleger Rolf und seine Frau Emma wanderten 2011 mit drei Kindern aus. Nun sprechen sie mit Mona über die wahren Gründe, weshalb sie den Thurgau damals verlassen haben.