Wer sind die Schweizer Buddhisten?

Sie sind eine religiöse Minderheit in der Schweiz und uns eher fremd: Die rund 40'000 Buddhistinnen und Buddhisten in der Schweiz. Die schweizerische Buddhistische Union will nun mit einem grossen Fest zeigen, wer diese 40'000 Menschen sind.

Dalai Lama auf der Bühne.
Bildlegende: Der Dalai Lama begrüsst seine Anhänger während der «Kalachakra»-Prozession im Juli 2014. keystone

Der seit Anfang des 20. Jahrhunderts in der Schweiz heimische Buddhismus ist zunächst als fremdländische Philosophie oder spirituelle Tradition asiatischer Einwanderer wahrgenommen worden. Doch mittlerweile ist die buddhistische Lehre längst zu einer auch von Schweizerinnen und Schweizern praktizierten, gelebten und gelehrten Religion geworden. Die Schweizerische Buddhistische Union SBU organisiert am Samstag eine grosse Informations- und Festveranstaltung in Bern, um zu zeigen, wer hinter dieser religiösen Minderheit steckt.

Im Weiteren:

  • Vor 150 Jahren entstand in London ein Christlicher Verein Junger Männer. Dieser Verein sollte protestantischen Männern Glaubens- und Lebensorientierung geben. Heute heisst der Verein in der Schweiz Cevi und bietet Freizeitbeschäftigungen für Kinder an. Wie viel Christentum ist da noch dabei?

  • Nachrichten der Woche

Redaktion: Antonia Moser