Schweizer Perlen im Bücher-Herbst

Die Liebe mit all ihren Sonn-und Schattenseiten beschäftigt derzeit viele Autorinnen und Autoren. Auch die Auseinandersetzung mit historischen Ereignissen des 20. Jahrhunderts ist ein wichtiges Thema in der Schweizer Literatur.

Luzia Stettler, Buchmensch 2011
Bildlegende: Luzia Stettler, Buchmensch 2011 srf

Luzia Stettler, «Buchmensch des Jahres 2011», stellt persönliche Favoriten vor.

Die besten Stoffe liefert häufig das wahre Leben: Felix Philipp Ingold zum Beispiel dokumentiert in seinem Roman die abenteuerliche Odyssee eines Russlanddeutschen, der gegen die Nazis kämpfte, in der Sowjetunion Karriere machte als regimetreuer Schrifsteller und dann gleichwohl ins Arbeitslager abgeschoben wurde.

Oder Margrit Schriber schildert in ihrem neuen Buch das ungewöhnliche Schicksal der Basler Geschwister Bider: Oskar war Flugpionier, Julie eine Stummfilm-Diva. Als er zu Tode stürzte, setzte auch sie gleichentags ihrem Leben ein Ende.

Neben diesen beiden Neuerscheinungen von bekannten Autoren stellt Luzia Stettler u.a. auch noch den Debut-Roman «Flucht eines Toten» vor: Für diese unheimliche Geschichte aus dem Sense-Oberland gewann David Bielmann den 1. Preis beim Literaturwettbewerb der Uni Freiburg.

Autor/in: Luzia Stettler