Wild Women - Gentle Beasts

Dokumentarfilmsommer 2016

Video «Wild Women - Gentle Beasts» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Dompteurinnen aus verschiedenen Ländern glänzen in der Manege mit Raubtiernummern. Doch der Kampf um ihre Existenz ist hart. Zwischen Schuften und Lächeln enthüllen die Artistinnen ihre Leidenschaft für den aussergewöhnlichen Beruf: Ein Alltag voller Hingabe und Disziplin inmitten der Todesgefahr.

Sie arbeiten im Zirkus und dressieren Tiger, Löwen und Bären. Als Domina und Schmusekatze spielen sie in der Manege mit dem Kontrast zwischen schwacher Frau und wilder Bestie. Dabei überwinden sie stets ihre eigenen Grenzen und begeben sich in Todesgefahr: eine gefährliche Show voller Hingabe, absoluter Präsenz und körperlicher Perfektion. Die hautnahe Beziehung zu ihren Tieren ist sinnlich – und ungemein strapaziös.

Der Dokumentarfilm portraitiert vier Dompteurinnen aus Frankreich, Deutschland, Ägypten und Russland. Er folgt ihnen hinter die glitzernden Kulissen der Zirkuswelt und in ihren Alltag zwischen glamourösen Auftritt im Scheinwerferlicht und anstrengender Arbeit beim Dressieren, Füttern, Schleppen, Schruppen und Verhandeln.

Die Regisseurin Anka Schmid durchleuchtet die harsche Realität hinter den funkelnden Bildern und ermöglicht eine respektvolle Sicht auf das exotische Leben der Artistinnen. In intimen Begegnungen erzählen die Frauen von ihren Wünschen und Sehnsüchten – von ihrem Leben zwischen Freiheit und grösster Abhängigkeit, zwischen Bewunderung und Ausgrenzung. Stets im Konflikt zwischen weiblicher Sanftmut und gebieterischer Härte kämpfen die Artistinnen um ihr Dasein als Frau und Dompteurin – ein Beruf, der in naher Zukunft nicht mehr praktiziert werden darf.

Artikel zum Thema