Schuld und Sühne

Staffel 5, Folge 6

  • Dienstag, 7. Februar 2017, 20:06 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 7. Februar 2017, 20:06 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 7. Februar 2017, 23:25 Uhr, SRF zwei
    • Mittwoch, 8. Februar 2017, 1:06 Uhr, SRF 1
Video «Schuld und Sühne» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Mit Céline als Pfand zwingt Sebastian den Bestatter in einem dramatischen Finale, seinen Fall neu aufzurollen. Luc muss Anna-Maria und Doerig eingestehen, dass er als Polizist einen folgenschweren Fehler begangen hat. Sebastian wird nicht ruhen, bis alle Beteiligten ihre Schuld gesühnt haben.

Luc und Anna-Maria trauen ihren Augen nicht, als Sebastian bestens gelaunt bei der Kantonspolizei auftaucht und sich freiwillig verhaften lässt. Zu glauben, dass er aufgegeben habe, wäre aber falsch.

Luc muss bald erkennen, wer auf dem Präsidium die Kontrolle hat. Denn Céline bleibt weiterhin verschwunden. Längst ist klar, dass es sich bei dem Mädchen um die verschollene Tochter von Tobias Hefti und Irene Blumer handelt.

Judith hat die Entführung zwar gestanden. Doch das reicht Sebastian nicht. Er fordert vom damaligen Hauptkommissar Luc Conrad, dass er seinen Fall neu aufrollt und Judith ihre ganze Schuld eingesteht. Diese geht weit über die Kindesentführung vor zehn Jahren hinaus.

Nur bei einem vollständigen Geständniss will Sebastian dem Bestatter und den verzweifelten Eltern den Aufenthaltsort von Céline bekanntgeben. Tobias Hefti ist fest davon überzeugt, dass Sebastian seine Tochter in Ins versteckt hat - dort wo Albert Anker das «Kinderbegräbnis» malte.

Sollte Hefti falsch liegen, ist Céline verloren. Denn Judith Luginbühl ist nicht gewillt, auf Sebastians Forderung einzugehen: Sie schweigt eisern, und weder Luc noch Anna-Maria oder Doerig können sie zum Reden bringen.

Luc realisiert, dass auch er nicht verschont bleiben wird. Denn Sebastian gibt ihm eine Mitschuld, dass sein Leben zerstört worden ist. Jetzt soll Luc seine Schuld endlich sühnen. Eine alarmierende Nachricht von Erika macht dem Bestatter klar, dass Sebastian ihn in der Hand hat.

Luc muss den Verbrecher befreien und flüchtet mit ihm aus dem Präsidium. Die beiden begeben sich auf eine Reise in Sebastians persönliche Hölle, die bald auch diejenige von Luc Conrad werden könnte.