Heinrich Schütz: Musikalische Exequien

Schützens Auftragsgeber war der kunstsinnige Fürst Heinrich Posthumus Reuss. Dieser liess sich zu Lebzeiten einen Sarg aus Bibelversen anfertigen. Heinrich Schütz vertonte diese Verse 1635/36 als «Musicalische Exequien» anlässlich des Todes seines Landesherren.

Gemälde von Heinrich Schütz.
Bildlegende: Wikimedia/Christian Romstet

Die Exequien (von von lateinisch exsequi «hinausgeleiten, aussegnen») gehören zu den grossen Werken der Musikgeschichte. Wie gross ist da überhaupt der Platz für unterschiedliche Gestaltung? Gäste von Benjamin Herzog sind der Sänger Jean-Christophe Groffe und die Musikwissenschaftlerin Martina Papiro.

Erstausstrahlung: 21.03.16

Redaktion: Benjamin Herzog