Bioland Schweiz – Kathrin Winzenried bei den Öko-Pionieren

  • Donnerstag, 18. September 2014, 20:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 18. September 2014, 20:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Freitag, 19. September 2014, 1:45 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 19. September 2014, 11:15 Uhr, SRF 1

Der Bio-Landbau in der Schweiz ist eine Erfolgsgeschichte. Auf ihrer Zeitreise zeigt Kathrin Winzenried, wie Bio den Durchbruch schaffte, und wie die eng vernetzte Branche um die richtigen Weichenstellungen für die Zukunft ringt.

Ein Film von Barbara Frauchiger

Das Bedürfnis nach einer naturnahen Landwirtschaft kam mit der Industrialisierung auf. 1924 legte Rudolf Steiner in Vorträgen den Grundstein für den biodynamischen Landbau, der bis heute aktuell geblieben ist: In der Schweiz gibt es mittlerweile 230 Demeter-Höfe.

Kathrin Winzenried begibt sich auf Spurensuche zurück zu den Anfängen des Bio -Landbaus. Sie lässt sich von Andreas und Käthi Würsch auf ihrem Hof in Büren NW in die Geheimnisse des biodynamischen Landbaus einweihen – eine Lehre, die im Rhythmus des Jahres und der Gestirne mystische Rituale pflegt.

Jahrzehntelang wurden diese Pionierinnen und Pioniere belächelt oder verschrien, doch sie gingen beharrlich ihren Weg, bis sich die Konsumenten auf ihre Seite stellten.

Doch nicht alle Bauern konnten und können mit dieser Lehre etwas anfangen. Es brauchte einen anderen Biolandbau, auf naturwissenschaftlicher Basis. Auf dem Möschberg wurde der bio-organische Landbau begründet. Später trat diese Idee den Siegeszug um die Welt an.

Ernst Frischknecht war einer der Bio-Pioniere, die dort ihr Rüstzeug holten. Er erinnert sich, wie sich die Biobauern in den 1970er- und 1980er-Jahren auf seinem Hof in Tann «fast wie eine Sekte» regelmässig versammelt haben, um sich gegenseitig Mut zu machen.

Erst als sich das Umweltbewusstsein in der Bevölkerung langsam verstärkte – nach der Chemiekatastrophe in Schweizerhalle oder dem Reaktor-Unglück in Tschernobyl 1986 – konnte der Biolandbau auch politisch Fuss fassen. Und mit dem Einstieg der Grossverteiler in den 1990er-Jahren erlangte der Biolandbau nach und nach die Bedeutung, die er heute hat.

Allerdings fürchten viele Biobauern der ersten Stunde um ihre Ideen. Das Streben nach Wachstum lasse Grundsätze wanken, sagen sie. Doch inzwischen hat der Umsatz von Bioprodukten im letzten Jahr die Zwei-Milliarden-Grenze geknackt. Und so ist der Biolandbau in der Schweiz ist eine sagenhafte Erfolgsgeschichte.

Mehr zum Thema