Aus dem Rollstuhl auf die Beine – der Roboter macht’s möglich

Was klingt wie eine Szene aus einem Science-Fiction-Film, ist bereits Wirklichkeit: Dank speziellen Roboteranzügen können Rollstuhlfahrer wieder aufrecht gehen. Der «Doppelpunkt» ist in einem Training dabei und zeigt den Stand der Forschung auf.

Philipp Wipfli, der sonst im Rollstuhl sitzt, trägt einen Roboteranzug, mit dem er aufrecht gehen kann.
Bildlegende: Das Training mit dem Roboteranzug ist hart und schweisstreibend. SRF

Seit achteinhalb Jahren sitzt Philipp Wipfli im Rollstuhl. Er kann seine Beine nicht mehr bewegen. Nun übernimmt ein sogenanntes Exo-Skelett die Funktion seiner Beine. Der topmoderne, computergesteuerte Roboteranzug ermöglicht es Wipfli, wieder aufrecht zu stehen. «Ein eigenartiges Gefühl», sagt er, «ich fühlte mich am Anfang unsicher.»

Training für den Cybathlon

Philipp Wipfli trainiert mit dem Exo-Skelett für den Cybathlon. An dem Wettbewerb messen sich behinderte Athleten – unterstützt von High-Tech-Robotern – in verschiedenen Disziplinen. Der Cyberathlet Wipfli arbeitet mit einem ETH-Forschungsteam zusammen.

«SRF Menschmaschine» am Samstag live

Der «Doppelpunkt» gibt einen Einblick ins Training und fragt bei Forschern nach, was heute möglich ist und wo die Chancen für Menschen mit Behinderung liegen. Die Sendung beleuchtet auch die Frage, was geschieht, wenn Roboter-Technologien dazu verwendet werden, um gesunde Menschen leistungsfähiger zu machen: Wo liegen hier die Grenzen – technisch und ethisch?

Fernsehen SRF 1 sendet ausserdem am Samstag, 8. Oktober 2016, unter dem Titel «SRF Menschmaschine» live vom futuristischen Wettkampf Cybathlon.

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Romana Kayser