In Papas Fussstapfen: Federer-Zwillinge nehmen Tennis-Stunden

Charlene Riva und Myla Rose sind erst vier Jahre alt und stehen schon auf dem Tennis-Platz.

Charlene Riva und Myla Rose mit Mirka Federer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kleine Tennis-Fans Charlene Riva und Myla Rose besuchen regelmässig Turniere von Papa. Reuters

«Die Kinder haben grosse Freude daran», sagt der stolze Papa an einer Pressekonferenz anlässlich der «Swiss Indoors» in Basel. «Es sind aber vor allem Koordinationstrainings, nicht ein eigentliches Tennis-Training», so Roger Federer.

«  Ich bin kein Baby-Tennis-Coach »

Roger Federer

Das Training führt der Schweizer Tennis-Star aber nicht selber durch: «Ich bin kein Baby-Tennis-Coach, ich bin Tennis-Spieler.» Er überlasse das Kindertraining lieber einem Profi. Ob seine beiden Mädchen das Tennis-Gen von Papa Federer geerbt haben, wird sich wohl erst in ein Paar Jahren zeigen. Die Freude am Tennis-Sport scheint aber bereits da zu sein.