Kein Kindergarten für Federer-Zwillinge

In der Schweiz ist der Kindergarten obligatorisch. Nicht so für Roger Federers Zwillinge: Sie sind von der Kindergartenpflicht befreit.

Die Federer-Zwillinge Myla und Charlene Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Tenniscourt statt Kindergarten Die Federer-Zwillinge Myla und Charlene. Keystone

«Wir schieben es auf, solange ich spiele», so Roger Federer im Interview mit der «Schweizer Illustrierten». Er wolle Mirka und die inzwischen fünfjährigen Zwillinge um sich haben, wenn er auf Tour sei.

Keine Sonderregelung für Familie Federer

Geht das einfach so? «Wer eine Bestätigung vorweisen kann, dass sein Kind privat von einer Fachperson unterrichtet wird, kann es von Kindergarten oder Schule befreien lassen», erklärt Marlene Müller von der Schulbehörde der Gemeinde Wollerau SZ auf Anfrage von «glanz & gloria».

Wollerau ist der Wohnort der Familie Federer – doch die Regelung sei schweizweit einheitlich. Sprich: Auch wenn Roger und Mirka mit ihren Kindern demnächst nach Herrliberg ZH ziehen, werden Myla und Charlene von Heimunterricht profitieren können.

«Homeschooling»

  • Halten Sie es für pädagogisch sinnvoll, Kinder zu Hause zu unterrichten?

  • Options