HörPunkt: «Rekordzeit»

Die Zeit. Das Mass aller Dinge

In der Leichtathletik wird die Zeit zum Diktator. Nur wenn die Zeit stimmt, ist ein Sieg wirklich etwas Wert. Das zeigt das Beispiel des grössten Meetings in der Schweiz, das einen anderen Weg gehen wollte und scheiterte, weil die Zeit es nicht zuliess.

«Rasten statt rasen: aber wie?» Das Nachdenken über zu viel Tempo und zu wenig Zeit hat Konjunktur. In der Beschleunigungsgesellschaft machen Entschleunigungsszenarien die Runde.  Wie hilfreich ist das? Karlheinz Geissler, Autor von Büchern über den Umgang mit der Zeit, gibt Antworten.

An der Börse kann nichts schnell genug gehen. Dank neuester Technologie können dort innert Sekundenbruchteilen Aktien gehandelt werden. Hier trifft das Sprichwort «Zeit ist Geld» genauestens zu. Wie hält man den ultraschnellen Handel unter Kontrolle? Antworten von Wirtschaftsredaktorin Eveline Kobler.

Beiträge

  • Die Zeit als Diktator

    Die Zeit ist auch in vielen Sportarten wichtig, oft entscheidend: Im Fussball rennt die Zeit den Favoriten oft davon, wenn sie hinten liegen. Im Eishockey wird sie ganz genau gestoppt und läuft nach ganz genau 60 Minuten effektivem Spiel ab. 

    Noch viel entscheidender ist sie jedoch in der Leichtathletik. In der Welt der Sprinter ist sie eine Art Diktator, die das gesamte Geschehen dominiert.

    Reto Held

  • Rasten statt rasen

    Viele Menschen fühlen sich überfordert angesichts einer Zeit, die immer schneller davon zu rennen scheint. Nicht umsonst gibt es die Idee eines Zeitmanagements, das helfen soll alles Erforderliche im beruflichen und privaten Leben unter einen Hut zu bekommen.

    Wie aber kann man die Zeit managen? Und wie können wir dem allgegenwärtigen Dictum «Zeit ist Geld» die Stirn bieten? Antworten von Karl Heinz Geissler, emeritierter Professor für Wirtschaftspädagogik und Gründer des Institus für Zeitberatung.

    Angelika Schett

  • Die Zeit entscheidet über Gewinn und Verlust

    «Zeit ist Geld» - diese Redewendung trifft nirgendwo besser zu als auf die Börse. Dort kann nichts schnell genug gehen: mittlerweile können dank neuster Technologie Tausende von Aktien innert dem Bruchteil einer Sekunde gekauft und wieder verkauft werden.

    Aber schon vor der Einführung des so genannten Hochfrequenz-Handels drehte sich an der Börse alles um Tempo und Zeitdruck. Besonders gut sichtbar war das, als es noch den Börsenring gab.

    Wirtschaftsredaktorin Eveline Kobler hat einen ehemaligen Händler getroffen, der den so genannten Parketthandel schon fast ein bisschen vermisst.

    Eveline Kobler

  • Die Langsamkeit als Gegenentwurf

    Ein Roman, der beim Thema Zeit auf keinen Fall fehlen darf, ist Sten Nadolnys  «Die Entdeckung der Langsamkeit» aus dem Jahr 1983. Ein Roman, der der Hektik die Langsamkeit entgegensetzte und damals ein Welterfolg war.

    Einer der vielen, der das Buch damals gelesen hat, ist Michael Luisier. 30 Jahre später holt er das Buch nochmals hervor.

    Michael Luisier