Manege frei - Zirkus zwischen Wunderland, Wirklichkeit und Vision

Manege frei - Zirkus zwischen Wunderland, Wirklichkeit und Vision

  • Samstag, 2. Juli 2016, 9:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 2. Juli 2016, 9:05 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 2. Juli 2016, 17:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Ist Zirkus Kunst oder Unterhaltung? Diese Frage wird in der Schweiz zurzeit heiss diskutiert. Für das Wallis ist Zirkus eine Kunst und deshalb förderwürdig. Auch andere kantonale Kulturämter überdenken ihre Politik. Für SRF 2 Kultur Anlass, hinter die Kulissen des Zirkus zu blicken.

Beni Thurnheer in einer Zirkusloge.
Bildlegende: Abseits vom Fussballzirkus: Beni Thurnheer kommentiert für einmal eine Zirkusvorstellung. SRF / Theresa Beyer

Es herrscht Aufbruchsstimmung, die Schweizer Szene des zeitgenössischen Zirkus revolutioniert die Manege: weg mit den klassischen Nummerndarbietungen und der Paillettenästhetik, her mit originellen Inhalten und Regisseuren. Trotz dieses Paradigmenwechsels hält sich der traditionelle Zirkus als faszinierender Mikrokosmos für Jung und Alt, als nostalgisches Wunderland. Damit dieser Zauber entstehen kann, braucht es harte Arbeit. Welchen Menschen begegnen wir, wenn die Schminke ab ist und das Glitzerkostüm ausgezogen? Welche Wandlungen macht der Zirkus durch und warum verliert er nichts von seiner Faszination?

Moderation: Andreas Müller-Crepon
Redaktion: Theresa Beyer / Mariel Kreis
Musikredaktion: Sara Trauffer


«HörPunkt» im Überblick:

09.00 Uhr: Die grosse Zirkusshow
Der Auftakt macht die «Grosse Zirkusshow» mit Beni Thurnheer. Der Sportmoderator kommentiert die Vorstellung des Circus Nock wie ein Fussballspiel. Als Übergang in das Leben hinter der Manege lässt uns die Clownin Gardi Hutter an ihrem inneren Monolog teilhaben, wenn sie sich abschminkt.

10.00 Uhr: Das Leben abseits der Manege
Wie sieht er aus, der Alltag hinter der glitzernden Show? Dazu diskutieren der Zirkuspfarrer Adrian Bolzern und die Küchenchefin des Circus Royal Charlotte Fröhli: über Partnerschaft im Zirkus, das Aufeinandertreffen von Konfessionen und Kulturen, über Disziplin, Scheitern und die Freiheit.

11.00 Uhr: Der Weg zum Zirkus
Die Zirkusdirektorin Jocelyn Gasser und der Artist Andreas Muntwyler erzählen, wie sie zum Zirkus gekommen sind und diskutieren über Zirkusschulen, Ruhm und den harten Trainingsalltag. Dazwischen besuchen wir das internationale Zirkusfestival «Young Stage».

12.00 bis 12.30 Uhr: Tiere im Zirkus
Die immerwährende Debatte über Tiere im Zirkus aus einer neuen Perspektive betrachtet: Anka Schmid, Regisseurin von «Wild Women-Gentle Beasts» hat in ihrem Film vier Raubtierdompteurinnen porträtiert. Was fasziniert an der Dressur? Wo liegen die ethischen Grenzen?

12.40 bis 14.15 Uhr: Die Wandlungen des Zirkus
Der Zirkus ist Spiegelbild der Gesellschaft. Mit der Kulturwissenschaftlerin Sylke Kirschnik blicken wir zurück in die Geschichte, mit dem Zirkusregisseur Philipp Boë voraus auf die Schweizer Szene des zeitgenössischen Zirkus. Steckt der traditionelle Zirkus in der Krise? Wo passiert Innovation?

14.15 – 15.00 Uhr: Wir brechen die Zelte ab
Während das Zirkuszelt abgebaut wird, spazieren wir mit Zirkusdirektor Franco Knie über den Zirkusplatz und philosophieren mit ihm über das ständige Weiterziehen, treffen Techniker, Lehrerinnen und Monteure. Dazu improvisieren die Musiker Marc Unternährer und Benedikt Reising.