«Ein Schweizer in Paris» von Kurt Früh

Zum 1. August ein helvetischer Hörspielklassiker mit Ruedi Walter und Walter Roderer in den Hauptrollen. Ein Schweizer auf Geschäftskosten unterwegs in Paris: Hansruedi Hungerbühler reist mit den besten Absichten in die französische Metropole und erliegt dem Charme der aufregenden Grossstadt.

Place de la Concorde, Paris.
Bildlegende: Place de la Concorde, Paris. Wikipedia

In diesem Dialektlustspiel muss Walter Roderer, alias Hansruedi Hungerbühler, Angestellter beim Spielwarengeschäft Fischer, beruflich nach Paris, um mit den Gebrüdern Ronsard, Ronsard, Ronsard et Ronsard über die Exklusivrechte ihrer halbautomatischen Zwerge zu verhandeln.

Auf der Suche nach dem richtigen Parfum für die Tochter seines Chefs, die er heimlich verehrt, gerät der anständige Hungerbühler immer tiefer in die Fänge des Pariser Nachtlebens und seiner faszinierenden Gestalten.

Mit: Ruedi Walter (Direktor Fischer), Monika Gubser (Tochter Käthi Fischer), Walter Roderer (Hansruedi Hungerbühler), Cordelia (Desirée), Fritz Schäuffele (Alfons Züst), Germain Müller (Fotograf Aristide Brouillon), Albert Müller (Ronsard 1), Alfred Kerstenholz (Ronsard 2), Emile Joly (Ronsard 3), Rainer Litten (Ronsard 4), Heidi Stöckli (Kind), Max Bachmann (Concierge Hotel Suisse), Pierre Favre (Claude), Käthi Stettler (Stewardess), Hans Hausmann (Erzähler), Roswitha Selmuth (Dienstmädchen bei Fischers) u.a.

Musik: Hans Moeckel - Hörspielfassung und Regie: Hans Hausmann - Produktion: SRF 1958 - Dauer: 52'

Redaktion: Karin Berri