«Mondfinsternis» von Friedrich Dürrenmatt

«Tief im Winter, kurz vor Neujahr, fährt ein immenser Cadillac durchs Dorf, pflügt sich mühsam durch die verschneite Dorfstrasse...» Die Geschichte steht im ersten Band der «Stoffe» von Friedrich Dürrenmatt, es ist die frühe Fassung des später so erfolgreichen Theaterstücks «Besuch der alten Dame».

Friedrich Dürrenmatt Ende der 1950er Jahre.
Bildlegende: Friedrich Dürrenmatt Ende der 1950er Jahre. Keystone

Claire Zachanassian heisst in dieser Urfassung noch Walt Lotcher. Vierzehn Millionen bietet er den Flötigern für den Mord an Mani. Bei Vollmond soll es geschehen, so fordert Lotcher, der früher noch Locher geheissen hatte. Aber im Gegensatz zur «alten Dame» kommen hier die Einheimischen schnell zur Sache, bis sich eine Mondfinsternis zeigt. Die Geschichte verrät Verwandtschaft zu Dürrenmatts «Wiedertäufer»-Drama. Die Flötiger beziehen die Himmelserscheinung auf sich und ihr frevelhaftes Tun.

Mit: Frank Hoffmann (Erzähler), Peter Arens (Walt Lotcher), Paul Felix Binz (Sepp Schlaginhauf, Wirt), Piero Betschen (Samü, sein Sohn), Sonja Gertsch (Anni, seine Tochter), Regula Siegfried (Serviertochter), Max Begert (Döfu Mani), Silvia Jost (Kläri Mani, seine Frau), sowie Dieter Stoll, Marco Morelli, Daniel Kasztura, Franz Matter, Andreas Löffel, Ueli Eichenberger, Peter Glauser, Georges Wettstein, Charles Benoit, Christine Elsässer

Musik: Hans Hassler - Tontechnik: Monica Kilchenmann, Helmut Dimmig - Hörspielfassung und Regie: Buschi Luginbühl - Produktion: SRF 1996 - Dauer: 45'

Das Hörspiel kann während 30 Tagen nachgehört werden.

Redaktion: Buschi Luginbühl