Keine Wegweisung für politisch aktiven Sudanesen

Ausschaffungen in den Sudan sind eine sensible Angelegenheit. Das macht ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte deutlich. Demnach darf die Schweiz einen politisch aktiven Sudanesen nicht in seine Heimat zurückschaffen. In einem anderen Fall hat die Schweiz aber Recht erhalten.

Der Gerichtshof in Strassburg verurteilt die Schweiz wegen Verletzung der Menschenrechte.
Bildlegende: Der Gerichtshof in Strassburg verurteilt die Schweiz wegen Verletzung der Menschenrechte. Reuters

Weitere Themen:

Keine Abnahmegarantier für Strom aus Schweizer Wasserkraftwerken: Der Nationalrat lehnt diese Massnahme deutlich ab. Vor dem Entscheid haben sich Energieministerin Doris Leuthard und der Sprecher der zuständigen Nationalratskommission gegenseitig mit Vorwürfen eingedeckt. Geht es der Wasserwirtschaft tatsächlich so schlecht?

Die Wettbewerbskommission Weko hat eine offizielle Untersuchung gegen den Kabelanbieter UPC aufgenommen. UPC nutze möglicherweise ihre Marktstellung bei den Eishockey-Rechten aus. Die Klage hatte Konkurrentin Swisscom angestrengt. Was bedeutet das für die Sportfans in der Schweiz?

Moderation: Daniel Hofer