Flüchtlingskrise – viel Arbeit auch für Schweizer Grenzwache

Wegen der aktuellen Flüchtlingskrise in Europa hat es in der Schweiz im vergangenen Jahr doppelt so viele illegale Grenzübertritte gegeben wie im Jahr zuvor. Ebenfalls zugenommen haben die Probleme mit kriminellen Schleppern. Der Schweizer Zoll und das Grenzwachtkorps präsentieren die neuen Zahlen.

Ein Schweizer Grenzwächter steht vor einem Basler Combino-Tram. Auf dem Rücken seines blauen Hemds steht «Grenzwache, Gardefrontière, Guardia di Confine».
Bildlegende: Eine 2000 Jahre alte Statue aus Syrien oder ein Flüchtling ohne Ausweis: Das Schweizer Grenzwachtkorps und die Zollbehörden waren im vergangenen Jahr gefordert. Keystone

Weitere Themen:

Viele Körperpflegeprodukte sind im benachbarten Ausland günstiger als in der Schweiz. Detailhändlerin Coop hat nun bekannt gegeben, dass sie künftig gewisse Produkte parallel importieren wird, um die Preise senken zu können. Das könnte Schule machen.

Für viele Flüchtlinge ist Calais im Norden Frankreichs zur vorläufigen Endstation geworden; sie leben seit Monaten in der Zelt- und Barackenstadt «Jungle» in der Nähe der Autobahn. Ein Teil dieser Siedlung soll nun geräumt werden. Was geschieht mit den Leuten, für die in der neuen Containersiedlung kein Platz ist?

Moderation: Danièle Hubacher